Herzliche Begegnung der Kulturen

15.06.16 / 16:34

Fremd sein


Durch den Fremden
das Fremde kennen lernen,
das für ihn Alltag ist.

Durch den Fremden
sich nach der Fremde sehnen,
die für ihn Heimat ist.

Durch den Fremden
das Fremdsein erfahren
plötzlich – im eigenen Land.

Durch den Fremden
lernen,
was fremd heißt
und
wie relativ das ist:
fremd sein.

(VerfasserIn unbekannt)

Fremd und nach etlichen Minuten des Zuhörens doch sehr vertraut mutet die syrische Musik an, die in der ,,Langen Nacht der Kirchen“ durch die barocke Bürgerspitalskirche klingt. Sie liegt einen Steinwurf vom Klagenfurter Dom entfernt. Asylwerber Wasim Alateke (E-Piano) und Konventionsflüchtling Aref Omer (Saiteninstrument Saz), die der Krieg in ihrer Heimat nach Kärnten geführt hat, merkt man die Freude an, diesen späten Abend mit ihren Klängen mitgestalten zu dürfen. Es ist ein Abend, der Kulturen verbindet.

,,Migration ist nicht erst ein Thema, das uns seit der Flüchtlingswelle des Vorjahres betrifft. Migration gibt es seit Menschen auf dieser Welt leben. In Kärnten leben heute Migranten aus allen Teilen der Welt“, sagt Karin Teichmann-Klune von unserer PfarrCaritas. Einige davon, wie der gebürtige Ungar Niklós Kraft, die aus Indien stammende Ordensobere der Kreuzschwestern in Kärnten, Sr. Francis M. Elamkunnapuzha, oder unsere Lerncafé-Leiterin Zsuzsanna Eröss-Pilz, die ursprünglich aus Rumänien stammt, erzählen ihre Erfahrungen und Lebensgeschichten. Dazwischen gibt es jede Menge wissenswerter Information zum Thema Migration.

Michael Ibounig von unserem Fachbereich Asyl/Migration/Integration zitiert den Buchautor Conrad Pramböck, demzufolge viele vergessen würden, ,,dass wir einen Großteil unseres Wohlstandes und unserer sozialen Errungenschaften der Arbeit von Menschen verdanken, die nicht in Österreich geboren sind“. Laut Pramböck könne Österreich innerhalb von 48 Stunden zusperren, würden wir ,,alle Ausländer aus unserem Land vertreiben“.

Ausländer, die längst zu Inländern geworden sind oder es noch werden wollen, tauschen sich mit Kärntner Landsleuten bei einem ,,Coffee to help“ der youngCaritas, die mit Verena Christina Petzner und Sandra Disho vertreten ist, und internationalem Backwerk verschiedener Asylwerberfamilien aus. Als der Abend in die Nacht übergeht, ist vielen vieles Fremde vertraut.