,,Leben wie in einer großen Familie“: 30 Jahre Haus Klara in Maria Elend

21.06.16 / 16:24

Mit einem berührenden Fest feierten BewohnerInnen, Angehörige und MitarbeiterInnen den ,,Geburtstag“ des gerontopsychiatrischen Pflegeheimes im Rosental. Vielfach gedankt wurde dem ehemaligen Caritasdirektor Dr. Viktor Omelko, der diese Einrichtung für chronisch psychisch kranke Menschen schaffen ließ.

Als 1986 die Geburtsstunde des ,,Hauses Klara“ in Maria Elend/Podgorje in der Marktgemeinde St. Jakob im Rosental/ Št. Jakob v Rožu geschlagen hat, haben fünf geistliche Schwestern des Ordens der slowenischen Schulschwestern unter der Leitung von Sr. Emanuela Kelih 60 psychisch kranke Frauen gepflegt – damals noch in Kooperation mit der Psychiatrie des LKH Klagenfurt, anno dazumal nach dem notwendig gewordenen Umzug aus Eisenkappel. Heute kümmern sich in diesem gerontopsychiatrischen Pflegeheim des Kärntner Caritasverbandes 55 MitarbeiterInnen – davon 36 in der Pflege – liebevoll um 72 chronisch psychisch kranke Menschen.

Bei der Geburtstagsfeier im schön renovierten, lichtdurchfluteten Pavillon am Fuße des Kapellenberges dankten und lobten Caritasdirektor Josef Marketz, Sozialreferentin Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner und Bürgermeister Heinrich Kattnig die Weitsicht des ehemaligen Caritas-Direktors Viktor Omelko, aus dem Haus 79 in Maria Elend ein Pflegeheim zu errichten. Im Laufe der Jahre wurde das Haus umgebaut, aufgestockt und vergrößert.

Im Gegensatz zu den Anfängen, in denen die Bevölkerung das Haus mit Skepsis bedacht habe, gehört es heute zum ,,Ort Maria Elend, ist ein unverzichtbarer Teil in der Marktgemeinde St. Jakob im Rosental“, wie der Bürgermeister erzählte. BewohnerInnen und MitarbeiterInnen seien im Haus Klara wie eine große Familie, sprach Eva Maria Malle als Fachbereichsleiterin für stationäre Betreuung und Pflege in der Caritas auch die hohe Betreuungsqualität an. Alle Festredner dankten den MitarbeiterInnen für ihre großartige Arbeit. Marketz an ihre Adresse: ,,Bei den Feiern, die ich hier erlebt habe, konnte ich erfahren, welch tiefmenschlichen und freundschaftlichen Beziehungen ihr zu den BewohnerInnen aufgebaut habt. Die sind oft heilsamer als viele Medikamente.“

Seit 2008 wird das Haus Klara von DGKS Renate Grünanger als Pflegedienstleiterin geführt. Annemarie Kometter ist die administrative Leiterin. ,,DGKS Zora Ristic hat als Mitarbeiterin seit 1992 Pionierarbeit in der Pflege geleistet“, sagte Grünanger. Von Beginn an begleitet Neurologe und Psychiater Rudolf Kilzer die BewohnerInnen und das Team.

Die Feier war ein herzliches Fest der Begegnung zwischen BewohnerInnen, Angehörigen und Rosentaler Bevölkerung. Hermine Seebacher trug aus der Sicht der Pflegeheim-Bewohnerin berührende Gedanken vor. Die Kindergruppe Bilka aus Ludmannsdorf/ Bilčovs und mehrere BewohnerInnen sorgten für musikalischen Schwung. Letztere wurden von der Mitarbeiterin Annemarie Rainer auf der Gitarre begleitet. Im Rahmen des Festes feierten Caritasdirektor Marketz, Pfarrer Josef Markowitz und Diakon Rudolf Kofler eine Heilige Messe, die vom Kirchenchor St. Jakob unter der Leitung von Charly Krautzer gestaltet wurde.

Ehrungen:


Goldene Ehrennadel (25 Jahre):
Annemarie Kometter und Sigrid Uschnig

Silberne Ehrennadel (mindestens 10 Jahre):
Christine Dorfer und Zrinka Simunovic

Bewohnerinnen seit Bestehen des Hauses:
Hildegard Serschen, Christine Rutter und Veronika Bucher