,,Wie schön ist doch ein Leben miteinander“

17.10.16 / 08:58

Seit 25 Jahren für Menschen mit Behinderungen da: Caritas-Werkstatt Martin in Friesach feierte Jubiläum.

Von Weitem schon hörte man die flotte, fröhliche Musik, mit der das Duo Horst und Georg im Festzelt am Fuße der Burgruine Friesach die rund 170 Gäste unterhielten. KlientInnen, Angehörige, MitarbeiterInnen, langjährige Unterstützer, Freunde und Sponsoren waren am 13. Oktober in die Werkstatt Martin gekommen, um deren 25. ,,Geburtstag“ zu feiern. Leiterin Daniela Wutte hielt mit dem Klienten und angehenden Selbstvertreter für das Team.Lebensgestaltung Martin Zöchling die Begrüßungsrede und betonte: ,,Wie schön ist doch ein Leben miteinander, wenn Einigkeit und Respekt herrschen untereinander. So kommen wir heute zueinander, um Freude zu schenken füreinander.“

Seit einem Vierteljahrhundert leben Menschen mit und ohne Behinderung in der Werkstatt Martin bereits das Miteinander. Begonnen hat alles mit einer Elterninitiative, die den damaligen Caritas-Direktor Viktor Omelko vom Bedarf einer derartigen Einrichtung überzeugte, wie man sich am Rande des Festes erzählte. Heute kümmert sich die Sozial- und Integrationspädagogin Wutte mit ihrem vierköpfigen Team aus (diplomierten) FachsozialbetreuerInnen um zwölf Männer und acht Frauen, die eine Beeinträchtigung aufweisen. Durch die tägliche Arbeit in unterschiedlichen Werkstätten wird den behinderten Menschen eine Struktur im Alltag ermöglicht, der Weg zur Selbstständigkeit gefördert und eine aktive gesellschaftliche Teilhabe gewährleistet.

Caritasdirektor Josef Marketz zelebrierte mit Propstpfarrer Leszek Zagorowski die Heilige Messe, die vom zehnjährigen Pianisten Elias aus Villach musikalisch begleitet wurde. Marketz redete der Inklusion das Wort: ,,Wir haben die Möglichkeit, alle Menschen, die sonst eher am Rand stehen, in unsere Gemeinschaft aufzunehmen. Das ist gelebte Inklusion. Diese schenkt Gesundheit, weil durch sie Freundschaft, Liebe und Gemeinschaft entstehen.“ Der Caritasdirektor zeichnete auch die langjährigen, engagierten MitarbeiterInnen Elisabeth Bär und Paolo Pietro di Bert aus.

Kein Geburtstag ohne Gratulanten: Kärntens Behindertenanwältin Isabella Scheiflinger war ebenso unter den Gästen wie Landtagsabgeordneter Klaus Köchl (in Vertretung von Sozialreferentin Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner), die Bürgermeister Josef Kronlechner (Friesach) und Alexander Benedikt (Althofen), Erna Petek als Caritas-Bereichsleiterin für Menschen mit Behinderung und vom Caritas-Team.Lebensgestaltung MitarbeiterInnen mit KlientInnen der vier Werkstätten und vier Wohnhäuser. Ernst Weber und Christian Gajsek als Repräsentanten der ,,Ritter von Delo“ – dabei handelt es sich um einen humanitären Militärorden – überraschten die Werkstätte mit einer Standbohrmaschine und Direktor Marketz sowie das Werkstätten-Team mit der Verleihung von Äskulap-Orden in Gold bzw. Silber.