Sozialpreis für couragierte „Talitha“

29.11.16 / 15:33

Unser Projekt „Talitha – Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution in Kärnten“ wurde im Rahmen des Bank Austria Sozialpreises auf den zweiten Platz gevotet! Bei der Preisverleihung am 24. November im Casineum gab es dafür 2.000 Euro Preisgeld!

Menschen, die Opfer von Menschenhandel und/oder Zwangsprostitution sind, brauchen Unterstützung, um in ein selbständiges Leben zu finden. Viele Menschen, die im Rahmen des Bank Austria Sozialpreis 2016 ihre Stimme abgaben, sahen das ebenso und voteten unser Projekt, das übrigens Kärntens einzige Beratungsstelle dieser Art ist, auf den zweiten Platz! Bei der Preisverleihung am 24. November im Casineum in Velden konnte daher Christian Eile, Bereichsleiter von Menschen in Not 2.000 Euro Preisgeld von Martin Richter, Vertriebsleiter Privatkunden, Geschäftskunden und Freie Berufe für Steiermark und Kärnten, entgegennehmen. Das Preisgeld werden wir wieder in die psychosoziale Beratung und Begleitung von Betroffenen investieren.

Diese Aktion der Bank Austria holt mit dieser Aktion soziales Engagement vor den Vorhang! Den ersten Platz erzielte die Hospizbewegung mit einem Begleitungsangebot für Kinder und Jugendliche, den dritten Platz erzielte Rainbows mit einem Begleitungsangebot beim Tod nahestehender Menschen.