Elisabethsonntag in St. Egyden

30.11.16 / 12:19

Die Heilige Elisabeth von Thüringen, die Patronin der Caritas, ist eine der größten Frauen der Kirchengeschichte und war schon zu Lebzeiten ein Symbol selbstloser Nächstenliebe. Von Geburt an war sie mit Macht und Gütern reichlich gesegnet. Sie entschied sich aber aus ganzem Herzen in Armut zu leben. Sie hat die Barmherzigkeit Gottes dankbar angenommen und vor allem an die armen Menschen in ihrem Umfeld weitergegeben.

Die Mitglieder der Pfarrcaritas St. Egyden gestalten jedes Jahr am Elisabethsonntag den Gottesdienst mit. Diesmal feierten sie das Elisabeth-Fest in ihrer Kirche bereits am 13. November. Inhaltlich haben sie sich dabei an das zu Ende gehende Jahr der Barmherzigkeit gehalten. Die neuen Werke der Barmherzigkeit von Bischof Joachim Wanke haben die Mitglieder der Pfarrcaritas inspiriert. Sie haben sie statt der Predigt gemeinsam mit dem Herrn Pfarrer den Messbesuchern näher gebracht. Dabei unterstützten sie die Mitglieder der Jungschargruppe YOKI, die die einzelnen Werke der Barmherzigkeit pantomimisch darstellten und der Kinderkirchenchor mit seinem Gesang. Die Karten mit den einzelnen Werken, die sie von der Caritas erhalten haben, wurden am Ende des Gottesdienstes verteilt.

Im Anschluss wurde wie immer der „Elisabethtee“ zum Verkauf angeboten und auch an alle Anwesenden ausgeschenkt. Der Erlös kommt der Caritas zugute.

  • Die neuen Werke der Barmherzigkeit

    Die neuen Werke der Barmherzigkeit

  • Mitglieder der Jungschargruppe YOKI stellten die Werke pantomimisch dar

    Mitglieder der Jungschargruppe YOKI stellten die Werke pantomimisch dar

  • Der Kinderkirchenchor untermalte die Heilige Messe mit seinem Gesang.

    Der Kinderkirchenchor untermalte die Heilige Messe mit seinem Gesang.