Forschergruppe ,,Kinderglück“ auf den Spuren von ,,Minimundus“

14.03.17 / 10:39

Kinder erprobten in der Villacher HTL ihr handwerkliches Geschick und arbeiteten auch in jener Werkstätte, in der viele Miniatur-Bauwerke für die ,,kleine Welt am Wörthersee“ entstanden sind.
  

Wenn die Forschergruppe ,,Kinderglück“ rund um Birgit Prasser-Martinz unterwegs ist, dann hat sie Begeisterndes zu erzählen. Am 1. März 2017 besuchten die Buben und Mädchen – unter ihnen auch TeilnehmerInnen des ,,Haus Antonius“ in Treffen, einer sozialpädagogischen Einrichtung des Bonifatiusvereines der Diözese Gurk – die HTL in Villach. Die Kinder wurden in Gruppen eingeteilt. Und los ging es in den Bauhof und in die Tischlereiwerkstätten.

Lehrer Herbert Feistritzer erklärte den jungen ForscherInnen das Material Holz und zeigte ihnen, wie ein Holzstück gehobelt wird. Als sie es dann selbst interessiert ausprobierten, waren sie über die dünnen Holzspäne erstaunt. Diese sahen wie ein Stück Papier aus. Später stanzten sie Würfel mit dem Logo der HTL – ein Mitbringsel für Zuhause.

Lehrer Martin Kerschbaumer in der Bauabteilung nahm die Kinder gedanklich in ,,die kleine Welt am Wörthersee“ mit, denn er erzählte ihnen, dass viele kleine Bauwerke, die in Minimundus zu bewundern sind, von seinen Schülern in jahrelanger Arbeit geschaffen wurden. Groß war die Freude, als die jungen EntdeckerInnen dann selbst kleine Modelle aus Gips herstellen konnten.

Schleifen, bohren und hämmern waren schlussendlich in der Tischlerei angesagt, bastelten die Buben und Mädchen doch mit Eifer gemeinsam mit den Schülern des 4. Jahrganges ein Insektenhotel, das sich sehen lassen konnte. Zum Abschied gab es für jedes Kind eine Handyhalterung aus Holz mit dem jeweiligen Namen als Geschenk.

Die Forschergruppe ,,Kinderglück“ erlebte einen informativen, schönen Nachmittag und hatte dabei die Gelegenheit, viel über ihre handwerklichen Talente zu erfahren. Ein herzliches danke all jenen, die dies ermöglicht haben – Direktor Peter Kusstatscher, den Lehrern und Schülern sowie Birgit Prasser-Martinz als Organisatorin!