Infos zwischen bunten Luftballonen und einer seniorengerechten Rikscha

22.05.17 / 12:52

Wir präsentierten unser Angebot auf der ,,ReCare“ in Klagenfurt, der Fachmesse für Pflege, Inklusion und Reha.

Wenn die ,,ReCare“ ruft, ist die Caritas Kärnten da: Eva Maria Wernig, Eva Maria Malle und Michaela Auer-Welsbach von der mobilen und stationären Pflege, Eva Daisenberger und Judith Oberzaucher vom Freiwilligen Engagement sowie Lehrkräfte unserer Schule für Sozialbetreuungsberufe standen bei dieser Fachmesse für Pflege, Inklusion und Reha am 11. und 12. Mai 2017 in Klagenfurt den BesucherInnen Rede und Antwort. Da ging es häufig um die 24-Stunden-Betreuung, die wir – für manche überraschend – seit dem Vorjahr anbieten.

Bei diesem Angebot wird ein hilfsbedürftiger Mensch im eigenen Haushalt von einer gut ausgebildeten und gut Deutsch sprechenden Betreuungskraft rund um die Uhr im Alltag betreut und unterstützt. Wir arbeiten hier eng mit der Caritas Österreich zusammen. Letztere sucht – nachdem ein(e) diplomierte(r) Gesundheits- und Krankenpfleger(in) persönliche Bedürfnisse, pflegerische Anamnese, Wünsche und Pflegebedarf von KlientInnen vor Ort erhoben hat – nach den bestgeeigneten BetreuerInnen aus den kooperierenden Herkunftsländern Rumänien, Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn. Wernig: ,,Uns liegt der Klient mit all seinen Bedürfnissen sehr am Herzen. Unser Fokus liegt aber auch auf den Betreuerinnen selbst, die ein würdevolles Arbeiten haben sollen.“ Diese wechseln sich im 14-Tage-Rythmus ab, können nach ihrem Einsatz wieder nach Hause. ,,Sie sind durch Fort- und Weiterbildungen in Fragen der Demenz und Validation für die verschiedensten Herausforderungen gut gerüstet.“

Auf der ,,ReCare“ wurde nicht nur die 24-Stunden-Betreuung präsentiert, sondern das komplette Angebot im Bereich Pflege. Das umfasst die stationäre Betreuung in einem unserer neun Altenwohn- und Pflegeheime und die Betreuung sowie Pflege Zuhause ebenso wie die Demenzberatung, den Besuchsdienst, die Hospiz- & Palliativversorgung sowie die Unterstützung und Begleitung pflegender Angehöriger. ,,Wir verteilten Stoffsackerln mit Infomaterial und präsentierten die Rikscha, auf die viele neugierig reagierten und fragten, was das denn für ein Gefährt sei“, erzählt Michaela Auer-Welsbach. Nun denn: Rikschas kommen im Franziskusheim und Haus Martha in Klagenfurt sowie im Haus Theresia in Feldkirchen zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein neues Sozialbetreuungsangebot. ,,Die Rikschas erweitern den Bewegungsradius unserer BewohnerInnen und ermöglichen ihnen mit Fahrten in die Natur noch mehr Teilhabe an der Gesellschaft“, so Auer-Welsbach.

Informationen gab es aber auch über unsere Behindertenwerkstätten und unsere Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB), die man ab 17 Jahren in Klagenfurt besuchen kann, um sich gut für den angestrebten Beruf in Pflege und Betreuung alter Menschen oder für die Betreuung beeinträchtigter Menschen zu qualifizieren.

Die kleinen Besucher hatten besondere Freude mit den bunten Helium-Luftballonen.

  • © Kärntner Messen/Zangerle

  • © Kärntner Messen/Zangerle

  • © Kärntner Messen/Zangerle