Erst Flucht, jetzt auch Weg in den Job geschafft

10.10.17 / 11:03

Der gebürtige Syrer Ahmad Hanoush (links) hat in Kärnten Fuß gefasst. Ein Jahr nach Einführung des Freiwilligen Integrationsjahres kann die Caritas Kärnten erfolgreich Bilanz ziehen.

Der Krieg in seinem Heimatland Syrien hat Ahmad Hanoush (29) nach Kärnten geführt. Zweieinhalb Jahre sind seit seiner Flucht vergangen. Mittlerweile hat der junge, ledige Mann in Kärnten Fuß gefasst. Er hat Asyl bekommen und als Hilfsbetreuer von ausländischen Jugendlichen bei den Kinderfreunden sowie als Mitarbeiter im Lager bei Ikea auch bezahlte Arbeit gefunden. ,,Ich fühle mich gut integriert und verdanke das Rüstzeug für mein neues Leben dem Freiwilligen Integrationsjahr bei der Caritas“, sagt Hanoush. ,,Ich kann meinen Freunden die Teilnahme nur wärmstens empfehlen!“

Das Freiwillige Integrationsjahr wurde im Herbst 2016 für Menschen mit positivem Asylbescheid und für subsidiär Schutzberechtigte eingeführt. Die Caritas war die erste Kärntner Einrichtung, die Männern und Frauen angeboten hat, sich für die Dauer eines Jahres freiwillig im Rahmen der Flüchtlingsbegleitung zu engagieren. Im Gegenzug dafür wurden sie von unseren hauptamtlichen MitarbeiterInnen bei ihrer Arbeit regelmäßig begleitet und unterstützt. Außerdem kamen sie in den Genuss eines umfangreichen Bildungsprogrammes. Dieses umfasste neben einem Deutsch- sowie Erste Hilfe-Kurs und einem interreligiösen Dialog auch Workshops zu den Themen Traumabewältigung, Asyl- und Integration. Außerdem lernten die TeilnehmerInnen Grundlagen der Kommunikation und bekamen Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.

,,Das erste Jahr ist sehr positiv verlaufen. Von den fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben bereits drei einen Job bzw. einen Ausbildungsplatz gefunden“, zieht Judith Oberzaucher von der Servicestelle für Freiwilliges Engagement zufrieden Bilanz. Das Freiwillige Integrationsjahr fördere das Miteinander von neu im Land Angekommenen und jenen, die hier beheimatet sind. ,,Flüchtlinge lernen in der Praxis, wie der erste, also bezahlte Arbeitsmarkt funktioniert.“

Das Bildungsprogramm wurde dank einer Kooperation der Caritas Kärnten mit der Diakonie de La Tour, mit dem bfi Kärnten, der VHS Kärnten, der Bildungsberatung und der Katholischen Kirche Kärnten ermöglicht.

Nach dem Freiwilligen Integrationsjahr wird es in Zukunft ein Verpflichtendes Integrationsjahr in der Caritas Kärnten geben. Oberzaucher: ,,Die Details dazu werden gerade ausgearbeitet!“