Stellungnahme zu APA OTS Aussendung „FPÖ-Darmann zu Armut und Arbeitslosigkeit: Alarmstufe Rot in Kärnten“

03.05.18 / 15:35

In einer Aussendung vom 28. April 2018 bezieht sich der Kärntner FPÖ-Chef Gernot Darmann auf ein Referat, das Caritas-Menschen in Not-Bereichsleiter Christian Eile im Zuge der Diözesanratssitzung am 21. April 2018 gehalten hat. In diesem Referat ging es um verschiedenste Nöte der Kärntnerinnen und Kärntner und um die Aufgaben und Angebote der Caritas in Kärnten.

Die Caritas Kärnten ist verwundert über die Reaktion der FPÖ, denn jedes Jahr rückt die Caritas im Rahmen ihrer großen Inlandskampagne im November öffentlichkeitswirksam die Armut im Inland in den Fokus und seit Jahren weist die Caritas auf die Probleme der zu hohen Wohn- und Energiekosten sowie auf das Problem der working poor hin. Von einer bewussten Geheimhaltung kann also keine Rede sein. Diese Vorwürfe weist die Caritas aufs Schärfste zurück.

Es ist der Caritas Kärnten darüber hinaus wichtig, nicht instrumentalisiert zu werden – egal von welcher Fraktion, denn sie sieht sich als überparteiliche Organisation einzig und alleine den Menschen verpflichtet. Ihre Aufgabe ist es, auf menschliche Notlagen und gesellschaftliche Ausgrenzungen aufmerksam zu machen und sich anwaltschaftlich für Betroffene einzusetzen. Dies tut sie ungeachtet der sozialen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit. Aus dem reichen Erfahrungsschatz der täglichen Arbeit heraus bezieht die Caritas auch das Mandat, öffentlich die Stimme für Menschen am Rande der Gesellschaft zu erheben, um positive Veränderungen herbeizuführen.

In Kärnten gibt es sachliche und vernünftige Gespräche mit allen Parteien. Die Caritas versteht sich auch hier partnerschaftlich als Mitgestalterin der Gesellschaft. Positiv zu bewerten ist, dass die Zahl der Armutsbetroffenen in den letzten Jahren gesenkt werden konnte. Dennoch liegt noch viel Arbeit vor uns. Caritasdirektor Josef Marketz richtete sich daher bereits vor Regierungsbildung Anfang März mit einem Positionspapier an die Kärntner Landespolitik und stellte klar, was es aus Sicht der Caritas in den Bereichen Armutsbekämpfung, Arbeitsmarkt, Integration, Wohnen und Pflege braucht. Nachzulesen auch hier.