„Ort des Lebens und der Zukunft“ ist 70 Jahre alt

06.07.18 / 10:22

„Kindergarten Arnoldstein – miteinander leben lernen“: Diesem Motto folgend, haben Kinder, Eltern, MitarbeiterInnen und zahlreiche Gratulantinnen am 22. Juni das Jubiläum mit einem eindrucksvollen Fest gefeiert.

Die Marktgemeinde Arnoldstein liegt im Dreiländereck Kärnten, Friaul-Julisch Venetien/Italien und Slowenien. Die revitalisierte Klosterruine ist ein markantes Zeichen des Ortes. Am Fuße des Klosterfelsens ist der Kindergarten. Die ruhige Lage, umgeben von Wiesen und Wald, ermöglicht den Mädchen und Buben eine sehr naturbezogene Kindergartenzeit. 125 Kinder von drei bis sechs Jahren besuchen diesen Pfarrkindergarten, in dem fünf Gruppen als Familiengruppen geführt werden.

Die Anfänge und das afrikanische Sprichwort

Der erste Pfarrkindergarten in der Marktgemeinde entstand 1947. In der Chronik steht zu lesen: „1947 wurde mit Unterstützung der Caritas der Ausbau im ersten Stock sowie Wasserleitung, Dachsanierung und die sanitären Anlagen getätigt. Im Dezember begann der Betrieb mit 20 Kindern.“ Seither sind sieben Jahrzehnte ins Land ge- und der Pfarrkindergarten Arnoldstein in ein neues Gebäude umgezogen, das 1999 von Bischof Egon Kapellari gesegnet wurde und über alle infrastrukturellen Erfordernisse für eine umfassende Kindererziehung verfügt.

„Ein afrikanisches Sprichwort lautet: Man braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“, so Kindergartenleiterin Edeltraud Traudi Lechner. Kinder brauchen neben ihren Eltern auch die Gemeinschaft, um gut aufzuwachsen und eine solche Gemeinschaft ist der Kindergarten.

Viele GratulantInnen

Lechner konnte zum Jubiläumsfest am 22. Juni 2018 zahlreiche Ehrengäste willkommen heißen: Generalvikar Engelbert Guggenberger, Caritasdirektor Josef Marketz und Elisabeth Mattitsch als Kinder und Jugend-Bereichsleiterin der Caritas, den Hausherrn Pfarrer Johann Sedlmaier, Bürgermeister Erich Kessler, die Vizebürgermeister Reinhard Antolitsch und Karl Zußner, die Direktorin der Naturparkschule Arnoldstein, Eveline Schwenner, und ihre Vorgängerinnen in der Kindergartenleitung Martina Wieser und Dagmar Kazianka. Ein besonderes Anliegen war es Lechner, die Kinder mit ihren Eltern zu begrüßen, die den Kindergarten erst zu dem machen, was er ist – ein Ort des Lebens und der Zukunft.

Auszeichnungen durch die Caritas

Caritasdirektor Marketz und Bereichsleiterin Mattitsch zeichneten für ihre langjährigen Verdienste mit dem Goldenen Ehrenzeichen Edeltraud Lechner, Monika Guggenberger, Sonja Waldy und mit dem Silbernen Ehrenzeichen Ulrike Ebner, Charlotte Matti, Eveline Hohenberger und Manda Raffelsberger aus.

Für die gesangliche Umrahmung der Feier sorgte die Sängerrunde Almrausch. Musikalisch haben die Jungmusiker der „Bergbau Hütten Traditionsmusik“ aufgespielt, die alle einst den Kindergarten besucht haben.

verfasst von Simon Trießnig