Ein Treffen zwischen den Generationen und Kulturen

08.08.18 / 14:24

Die Freude war groß im Caritas Altenheim Haus Martha in Klagenfurt als Kinder aus Weißrussland, Polen und der Ukraine sie besuchten. Mit ihren kulturellen Darbietungen haben die Kinder, die im Sommercamp in Seeboden untergebracht sind, gezeigt, wie Kultur Grenzen überwinden kann. Erfrischend anzusehen, wie gut die Kommunikation zwischen Jung und Alt auch ohne Sprache funktioniert.

Mit offenen Armen wurden 50 Kinder aus Weißrussland, Polen und der Ukraine von den Bewohnerinnen des Hauses Martha aufgenommen. 14 Tage verbringen sie im Sommercamp in Seeboden, um eine Auszeit zu nehmen, neue Eindrücke zu sammeln und Menschen mit ihrer Kultur Freude zu schenken.

Am Dienstag, den 31. Juli, war es so weit. Nachdem die Kinder von den BewohnerInnen des Hauses Martha mit einem Kärntnerlied begrüßt wurden, bedankten sie sich mit Liedern, Tänzen und akrobatischen Einlagen. Kultur verbindet und fördert den interkulturellen Austausch. Umso mehr, wenn sie auf die einzigartige Weise, wie es nur Kinder können, gezeigt wird. Die BewohnerInnen waren sehr beeindruckt und haben sich sehr gefreut. Im Garten gab es anschließend einzelne Begegnungen, ohne die Sprachen voneinander zu kennen. Christine Sadnek, Sozialarbeiterin im Haus Martha: „Der Besuch der Kinder in unserer Einrichtung war eine sehr schöne Begegnung, die gezeigt hat, dass man nicht immer die Sprache sprechen muss, um sich zu verstehen. Für Alt und Jung war es ein Austausch der Kulturen, der sehr gut angenommen wurde.“ 

Auf Wiedersehen - Do widzenia!

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald

  • © Robert Newald

    © Robert Newald