Voll motiviert in Richtung Glockner

03.10.18 / 10:51

Heimo Neumaier, Katrin Goriupp und Alina Schreib gehen zu Fuß vom tiefsten (Apetlon, 116 m Seehöhe) bis zum höchsten Punkt Österreichs (Großglockner, 3.798 m Seehöhe) um damit auf die Situation von Obdachlosen in Österreich aufmerksam zu machen. Am 30. September hat das Trio planmäßig die Kärntner Grenze erreicht. Es berichtet uns von Blasen und Krämpfen, aber auch von zwischenmenschlichen Begegnungen, die sie anspornen, trotzdem weiter zu gehen.

650 Kilometer, 13.000 Höhenmeter oder etwa eine Million Schritte sind es von Apetlon im Burgenland bis zum Gipfel des Großglockners. Drei Wochen lang Blasen, Krämpfe, Wind und Wetter auf dem Weg vom tiefsten zum höchsten Punkt Österreichs. Aber auch drei Wochen voller schöner Erlebnisse, herzlicher Begegnungen und Unterstützungsbekundungen aus dem ganzen Land. Ersteres nehmen Heimo, Katrin und Alina gerne auf sich, um dadurch auf die Situation von Obdachlosen in Österreich aufmerksam zu machen.

Frohen Mutes durch Kärnten

„Da für den 1. Oktober am Nachmittag Regen angekündigt war, gingen wir noch im Dunkeln los“, erzählen die Wanderer von ihren ersten Schritten in Kärnten. Aber Regen und Wind können sie auf den Tagesetappen Innerkrems-Spittal, Spittal Greifenburg, Greifenburg-Lienz nicht aufhalten. „Dafür erleben wir viel zu viel Schönes!“ So berichten sie von Mitwanderern, die sie ein Stück des Weges begleiten; von Kindern, die ihr Taschengeld in die Sammelbox werfen und spenden und von Bürgermeistern, die sich stolz mit den Wandersleuten vor den jeweiligen Ortstafeln fotografieren lassen. „Das ist so ein schönes Gefühl, weil man spürt, dass wir Menschen zusammengehören.“

Obwohl damit bereits ein Ziel der beschwerlichen Reise erfüllt ist, liegt der Höhepunkt – Großglockner – mit 3.798 Metern Seehöhe noch entfernt. Auch das Spendenziel – 50.000 Euro – um damit 3.333 Übernachtungen für Obdachlose in Caritas-Notschlafstellen in ganz Österreich zu ermöglichen, ist noch nicht erreicht. Unterstützt werden kann das Anliegen von Heimo, Katrin, Alina und der Caritas sehr einfach:

Spenden Sie online auf www.caritas.at/heimogeht 

oder per Überweisung:
Erste Bank IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
Kennwort: Heimo geht.