Freiwillige als „sozialer Kitt der Gesellschaft“

22.10.18 / 08:18

Festlicher Dankesabend zu Ehren unserer ZeitschenkerInnen: 24 Frauen und Männer standen im Mittelpunkt einer Urkundenverleihung im magdas.

Zauberhaft und sanft muteten die Klänge an, die Elisabeth Goritschnig der majestätischen Harfe entlockte. Sie waren die passende Begleitmusik für den Dankesabend am Donnerstag, dem 11. Oktober 2018, in unserem magdas LOKAL in Klagenfurt. Da wurden 34 Frauen und Männer mit einer Urkunde geehrt, die sich seit mehr als zehn Jahren in ihrer kostbaren Freizeit für die Caritas engagieren; da standen Freiwillige auf der Bühne, die im Alltag abseits des gleißenden Scheinwerferlichtes Großes und Großartiges leisten; die sich mit viel Freude, Liebe und Hingabe um alte, kranke und/oder sterbende Menschen kümmern beziehungsweise antiquarische Bücher oder andere Schätze in unserem Shop, dem „Häferl“, in Klagenfurt verkaufen.

Ein Ohr, wo keiner Zeit zum Zuhören hat

Eva Daisenberger als zuständige Abteilungsleiterin zollte den Freiwilligen, die in Begleitung und mit der jeweiligen Koordinatorin zur Feier erschienen sind, großes Lob: „Sie schenken Menschlichkeit, wo sie dringend benötigt wird. Sie übernehmen Verantwortung, wo andere wegsehen. Sie wecken Selbstheilungskräfte bei Menschen, von denen sie selbst gar nicht wussten. Sie schenken ein offenes Ohr, wo keiner mehr Zeit zum Zuhören hat.“ Caritasdirektor Josef Marketz stieß ins selbe Horn und dankte seinen Gästen aus ganzem Herzen: „Die Freiwilligen sind der soziale Kitt unserer Gesellschaft. Sie leben Nächstenliebe in der Praxis.“

Gruß an den Gaumen

Der Dankesabend bot reichlich Platz für herzlichen Begegnungen und Austausch. Er war auch ein Fest für den Gaumen. Serviert wurde ein köstliches Drei-Gänge-Menü mit einem Duett aus Baklava und Grießkuchen als Abschluss.