Anruf unter 0463/39 60 60 genügt: Überlebenshilfe für Menschen, die frieren

23.01.19 / 08:03

Beim Kältetelefon der Caritas Kärnten gingen bisher 82 Notrufe ein. Im Zusammenwirken mit Partnerorganisationen wird obdachlosen Menschen in den Regionen Kärntens geholfen.

Stellen Sie sich vor, eine Parkbank wäre Ihr Schlafzimmer. Und es ist – wie in diesen Tagen – kalt, bitterkalt. Zeit, Obdachlosen zu helfen. Seit Inbetriebnahme des Kältetelefons am 1. November 2018 haben unter der Hotline 0463/39 60 60 besorgte Bürgerinnen und Bürger der Caritas Kärnten 82 Mal den Schlafplatz eines obdachlosen, frierenden Menschen gemeldet. Allein in Klagenfurt sei man 46 Mal, in Villach 30-, in Althofen zweimal, in der Gemeinde Magdalensberg und im oberen Drautal je einmal tätig geworden, sagt Katrin Starc als Caritas-Zuständige für das Kältetelefon und „Eggerheim“-Leiterin. „Wir gaben telefonisch Anleitung zur konkreten Hilfe. Wenn gewünscht, organisierten wir mit unseren PartnerInnen eine warme Notschlafstelle. Ein paar Mal sind wir selbst ausgerückt, um ein Kälteopfer mit Isomatten, winterfesten Schlafsäcken und Tee zu versorgen“, so Starc.

Kompetente PartnerInnen und Einsatzkräfte

Starc wird von einem multiprofessionellen Caritas-Team aus MitarbeiterInnen der Sozialberatung und der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“ in Klagenfurt unterstützt. PartnerInnen der Caritas sind beim Kältetelefon Gemeinden, Polizei, Rotes Kreuz, Samariterbund und Pfarren. Erstmals gäbe es in den Bezirken Villach/Land (Pfarre Weißenstein), Feldkirchen (Stadtpfarrkirche Maria im Dorn) und Völkermarkt (Kapitel- und Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena) Boxen mit Schlafsäcken, die für Kälteopfer zur freien Entnahme sind. In den Boxen befindet sich auch Informationsmaterial über das „Eggerheim“ in Klagenfurt, in dem Menschen ohne Wohnsitz von der Caritas tagsüber betreut werden.

Hilfe rund um die Uhr

Das Kältetelefon ist sieben Tage die Woche von 20 Uhr abends bis sechs Uhr morgens bis Ende März erreichbar. Geholfen wird auch untertags: Wenn Sie einen Menschen frieren sehen und nicht wissen, wie Sie sich verhalten sollen, dann verständigen Sie bitte von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0463/55 5 60-38 die MitarbeiterInnen im „Eggerheim“. In akut lebensbedrohlichen Situationen oder bei Gesundheitsgefährdung ist unbedingt die Rettung unter 144 zu rufen.

Bitte um Sach-, Zeit- und Geldspenden

Damit die Caritas wohnungslosen Menschen gemäß ihrem Motto „Helfen im Lånd“ in Kärnten wirksam helfen kann, bittet sie um Sachspenden, wie winterfeste Schlafsäcke, Isomatten, warme Decken und Wintergewand. Diese können von Montag bis Sonntag von 8 bis 18 Uhr im „Eggerheim“ in der Kaufmanngasse 6 in Klagenfurt abgegeben werden. Außerdem werden freiwillige KöchInnen gesucht, die den wohnungslosen Menschen ein Mittagessen zubereiten. Nähere Auskünfte zu Zeit- und Sachspenden erteilt man im Eggerheim während der Öffnungszeiten.

Um das Kältetelefon und die Hilfsangebote für Wohnungslose finanzieren zu können, ist die Caritas dringend auf Geldspenden angewiesen. Direktor Josef Marketz dankt allen SpenderInnen: „Wie wohltuend ist eine kleine Geste der Solidarität, wenn Einsamkeit und Kälte zuschlagen. Bitte unterstützen Sie uns!“ Denn Hilfe ist größer als Armut (Hilfe>Armut).