Notruf 142: Bei Laufmaschen in der Seele hilft die TelefonSeelsorge

14.12.18 / 10:41

Gerade rund um Weihnachten ist die TelefonSeelsorge, die von der Caritas Kärnten getragen wird, eine wichtige Anlaufstelle für einsame Frauen und Männer. Im November und Dezember wenden sich auffallend viele Menschen in akuter Suizidalität an die Beratungsstelle. Kostenfreie Hilfe gibt es rund um die Uhr nicht nur am Telefon, sondern auch via E-Mail und Chat.

Seit 41 Jahren bietet die TelefonSeelsorge Kärnten allen Menschen in Not- und Krisensituationen ein offenes Ohr. Unter der kostenfreien Notrufnummer 142 sind 65 kompetent ausgebildete, ehrenamtliche MitarbeiterInnen rund um die Uhr für alle Hilfesuchenden da. Besonders rund um Weihnachten ist die TelefonSeelsorge für viele einsame Menschen eine wichtige Einrichtung, „weil für sie die Zeit der freudigen Erwartung auf das Fest oft sehr krisenhaft verläuft“, wie Silvana Fischer als Leiterin der TelefonSeelsorge Kärnten weiß. „Gerade in der kalten Jahreszeit, wenn vielleicht auch noch eine Erkältung einem Menschen deutlich vor Augen führt, dass es niemanden gibt, der für einen in die Apotheke geht oder einen Tee kocht, da wird das Leiden unter der Einsamkeit viel größer als sonst.“ Die Aussicht auf ein Weihnachtsfest nur mit sich alleine mache vielen AnruferInnen das Herz schwer, lasse sie glauben, auf dem Abstellgleis zu sein. Fischer: „Sie erleben verstärkt das Gefühl von Sinnlosigkeit und innerer Leere.“

Suizidalität immer öfter Thema

Im November und Dezember 2017 verzeichnete die TelefonSeelsorge mit 2238 Anrufen über 36 Gespräche pro Tag. Im heurigen November und Dezember sind es bis jetzt 1856, also mehr als 43 Anrufe pro Tag. „Über 30 Prozent der AnruferInnen in der Vorweihnachtszeit klagen über Einsamkeit. Mehr als 70 Prozent leben allein. Das heißt, dass sie die Mühen und Plagen des Alltages größtenteils alleine bewältigen müssen. Wir erleben immer wieder, dass Menschen in dieser Zeit Einbrüche mitmachen, die oft bis zur Frage führen, ob sie überhaupt noch leben wollen“, so Fischer. Daher sei es nicht verwunderlich, dass „gerade in diesen Monaten viel mehr Menschen anrufen, die sich in akuter Suizidalität befinden“. Akute Suizidalität war allein im heurigen November und Dezember mindestens einmal täglich Thema, im Vergleichszeitraum 2017 ein- bis zweimal pro Woche.

Hier hört ein Mensch

In welcher Krise sich die AnruferInnen auch immer befinden: Am anderen Ende der Leitung hört ein Mensch. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TelefonSeelsorge beraten die Hilfesuchenden und geben wichtige Informationen über Hilfsangebote weiter. Sie stehen ihnen einfühlsam, (er-)klärend und ermutigend zur Seite. Wer lieber schreibt, kann das Angebot der E-Mail- oder Chatberatung unter http://onlineberatung-telefonseelsorge.at nutzen. Die Anonymität ist in allen Fällen gesichert.

Ausbildungslehrgang startet 2019

Wichtige Info noch für alle, die Zeit und Interesse haben, das ehrenamtliche Team der TelefonSeelsorge zu verstärken: Die nächste vorbereitende Ausbildung startet im Jänner 2019. Anmeldungen: telefon(at)caritas-kaernten.at oder 0463/55 5 60, Durchwahl 23 oder 33.