Große Freude über coole Firmen

25.01.19 / 08:10

Der Adventkalender des Netzwerkes „Verantwortung zeigen“ erfüllte mehreren Einrichtungen der Caritas Kärnten die letzten Wünsche. Kärntner Unternehmen engagierten sich für die gute Sache. Wir sagen von Herzen DANKE!

Staunen über tolle Experimente– Lakeside Park & Lerncafé Mondi

Ein Magnetmixer, für den man keinen Löffel zum Umrühren braucht, bringt die SchülerInnen unseres „Lerncafés Mondi“ in Wolfsberg zum Staunen. Ein Team des Klagenfurter Lakeside Parks mit Marketingverantwortlichen David Pitschmann hat die Buben und Mädchen in die „BIKO macht MINT“-Labore im Educational Lab eingeladen.

30 SchülerInnen hatten die Gelegenheit, einen experimentellen Nachmittag mit dem Lakeside-Team zu verbringen. „Unter dem Mikroskop schaut ein Mohnsamen fast außerirdisch aus. Und erst eine Biene“, so die Kids. Begeisterte Gesichter sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Mitarbeitern des Parks, als sie ihre selbstgebauten Autos über die Rampe hinunter beschleunigen sehen.

„Wir haben heute auf einen Regiebetrieb umgestellt, damit möglichst viele KollegInnen und Kollegen dabei sein können“, verrät Pitschmann. Es ist ein gelungener Entdeckungstag. Außerdem gehen bei manchem Teammitglied ein oder zwei Lichter auf, als sie von den Jugendlichen den Unterschied zwischen Gleich- und Wechselspannung erklärt bekommen.

Zurück in die Vergangenheit – Kärntner Sparkasse & Lerncafé Siebenhügel

„Wir möchten den Kindern Zeit schenken, in der sie etwas erleben und für sich Neues entdecken“, betont Manfred Dullnig als Regionalleiter der Kärntner Sparkasse. Er hat sich im Rahmen des Adventkalenders „Verantwortung zeigen“ gemeinsam mit der Caritas Kärnten für das Projekt Erlebnisausstellung „500 Jahre Klagenfurt“ in der Stadtgalerie Klagenfurt entschieden.

Eingeladen sind 20 Kinder aus unterschiedlichen Ländern unseres „Lerncafés Siebenhügel. Dessen Leiterin Zsuzsanna Eröss-Pilz freut sich: „Für uns und die Kinder sind das ganz besondere Momente.“ Die Ausstellung ist speziell auf junge BesucherInnen ausgerichtet. Diese bekommen im Mitmachteil ein hautnahes Gefühl, wie die Menschen damals gelebt haben. So harrten sie unter anderem im sogenannten Narrenhäusl aus. Darin wurden Menschen bestraft, die sich nicht an die Regeln hielten. Auch das Basteln einer mittelalterlichen Geldbörse sorgte für jede Menge Spaß. Den hatten auch die MitarbeiterInnen der Kärntner Sparkasse. „Alle haben sich gleich bereit erklärt mitzukommen und mitzumachen, da sie selbst noch nie in der Stadtgalerie waren. Sie haben sich gefreut, mehr über die Geschichte ihrer Landeshauptstadt zu erfahren“, so Dullnig.

Ein spannender Entdeckernachmittag für Mädchen und Burschen – Kelag & Lerncafé Villach

„Ich finde keine Worte“, ist Isabella Lobnig als Leiterin des „Lerncafés Villach“ begeistert. Und dann sprudelt es aus ihr: „Die Kinder sind neugierig, es ist faszinierend, ganz toll und sicher ein prägendes Erlebnis für die Mädchen und Burschen.“ Das Erlebnis: ein experimenteller Tag im EXPI (Haus der Experimente) in Gotschuchen im Rosental. Die Teilnehmer: rund 30 Kinder, die meisten mit Migrationshintergrund.

Das Kelag-Team Christoph Herzog, Peter Huber und Julia Wakonig-Wagner hat im Zuge des Adventkalender des Netzwerkes „Verantwortung zeigen“ mit den Lerncafé-Kindern einen Tag im EXPI verbracht, bei dem die Kinder und Jugendlichen jede Menge naturwissenschaftlicher Experimente machen dürfen. „Das ist auch für uns Erwachsene interessant, seit der Schule ist doch einiges an physikalischem Wissen wieder abhandengekommen“, lacht das Trio, das im Bereich Marketing und Vertrieb arbeitet.

Die Kinder sind begeistert und strahlen auch, als sie Käse-, Thunfisch- und Wurstsemmeln bekommen.

Ein stimmungsvoller Bummel durch die Burgenstadt – Bistum Gurk & „St. Hemma-Haus“

Schon zum sechsten Mal zaubert das Bistum Gurk den Menschen unseres Altenwohn- und Pflegeheimes „St. Hemma-Haus“ in Friesach ein Lächeln ins Gesicht. Voller Freude bedanken sich die Pflegedienstleiterin Silvia Reibnegger und die administrative Leiterin Evelyn Kaiser für den netten Ausflug in der Burgenstadt: „Es ist immer wieder schön, wenn ihr da seid und unseren Bewohnern in der Vorweihnachtszeit die Möglichkeit bietet, abends die weihnachtlich beleuchtete und geschmückte Stadt zu erkunden und Adventeindrücke zurück ins Heim zu bringen.“

Franz Schils, der Leiter des Bildungshauses St. Georgen, hat diesen Ausflug in die Wege geleitet. Er betont: „Es passt für uns immer gut, hierher zu kommen, und es war so leicht wie lange nicht, Kollegen für die Mitwirkung anzusprechen.“ Sogar zwei Jungpensionisten sind diesmal dabei. „Das zeigt, welchen Wert der Nachmittag für uns hat.“

Nach einer kleinen Schneeballschlacht geht es über den Stadtgraben und den Adventmarkt ins Wachscafé mit der schönen Kerzenzieherei. Bei der Stadtmauer angekommen, wird ein großes Adventkalenderfenster geöffnet. Anschließend erfreut man sich an den Waldhornklängen, für die die zwei Mitarbeiterinnen des Bistums, Regina und Eva Zechner, sorgen.