Gemeinsam Zukunft pflanzen

06.09.19 / 11:18

Wir starten startet ein Zukunftsprojekt unter dem Motto „Ein Wald für Uganda“, das die Zukunft der Menschen und ihren Lebensraum nachhaltig und umweltbewusst gestalten soll. Schon mit 10 Euro wird Veränderung möglich!

Krieg, Zerstörung der Infrastruktur, Endsolidarisierung der Gesellschaft und große Armut sind prägende Erfahrungen für die Menschen in Norduganda. Nach dem Krieg erfolgte zwar der Wideraufbau der Dörfer im Norden des Landes, was aber eine starke Abholzung mit sich brachte. Große Armut zwingt die Bevölkerung auf die Ressource Holz zurückzugreifen: Brennholz, Holzkohleproduktion und landwirtschaftliche Bodennutzung nehmen Einfluss auf die Umweltbedingungen. Die Gewinnung von Industrieholz und Buschbrände verursachen weitere Eingriffe in den bestehenden Holzbestand. Die Folge sind massive Zunahme der Armut, Umweltschäden und das drohende Aussterben einzelner Baumsorten. Am meisten von den Umweltschäden betroffen ist die bäuerliche Bevölkerung.

Wir starten in Norduganda gemeinsam mit Partnern vor Ort ein Aufforstungsprojekt unter dem Motto „Ein Wald für Uganda“. Caritasdirektor Josef Marketz: „Ein Wald für Uganda bedeutet Verbesserung der Lebensbedingungen für die Menschen, Engagement der Jugend, ist ein Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz und ein Zeichen, sich aktiv gegen die Klimaveränderungen stark zu machen. Wir haben in unserem Projektland Uganda verlässliche Partner vor Ort, die einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und Zukunft aktiv gestalten wollen.“

Das Zukunftsprojekt wird gemeinsam mit der Caritas der Erzdiözese Gulu, Pfarren und öffentlichen Einrichtungen durchgeführt. 15.000 Setzlinge sollen gepflanzt werden. 10 Hektar Waldfläche mit heimischen Baumsorten soll entstehen und zahlreiche Setzlinge werden an Jugendliche und betroffene Menschen zur Aufforstung verteilt. Es wird Schulungen und Ausbildungsangebote geben. 20 Arbeitsplätze werden geschaffen, 100 Jugendliche und weitere 100 Erwachsene ausgebildet, 60 Menschen werden geschult, um Energiesparöfen zu bauen und zu bedienen, das Umwelt- und Klimabewusstsein der Menschen wird gestärkt.

Marketz: „Wir danken den Organisatoren des Kunstprojektes For Forest und zahlreichen Rahmenveranstaltern, dass wir unser Aufforstungsprojekt in Norduganda vorstellen und bewerben können.“

Pflanzen wir gemeinsam einen Wald

Sie haben die Möglichkeit, bei ausgewählten Veranstaltungen rund um das Kunstprojekt „For Forest“ zu spenden oder gleich online:

Mit 10 Euro für einen Baum finanzieren Sie neben dem Setzling auch Ausbildung, Schaffung neuer Arbeitsplätze und das Verständnis zur Pflanzung und Pflege der Bäume, um eine langfristige und nachhaltige Bewirtschaftung neuer Waldfläche in Uganda zu ermöglichen.