Aus Begegnung soll Bewegung werden / Iz srečanj naj bi zrasle nove pobude za prihodnost

18.11.19 / 15:54

Begegnung, Vielfalt, Zukunft, Zusammenhalt, Nachbarschaft, Innovation: Das sind nur einige Begriffe, die die Caritas-Begegnungswoche, die vom 9. bis 17. November 2019 im Bezirk Völkermarkt stattgefunden hat, prägten und das Motto der Woche „WIR.gemeinsam – MI.skupno“ widerspiegelten. Im Mittelpunkt standen dabei Gespräche mit den Menschen über das Leben im Bezirk, die soziale Situation, Menschen in Not und das gedeihliche Zusammenleben in der Zukunft.

Srečanje, raznolikost, prihodnost, sodelovanje, sosedstvo, inovacija: to je le nekaj pojmov, ki so oblikovali Teden srečanja Caritas, ki je pod geslom „MI.skupno– WIR.gemeinsam“ od 9. do 17. novembra 2019 potekal v okraju Velikovec. V središču pozornosti so bili pogovori med ljudmi o življenju v okraju, socialnem položaju, ljudeh v stiski in plodnem sobivanju v prihodnosti.

Künstlerischer Abschluss der Caritas-Begegnungswoche / Zaključek tedna srečanja Caritas z umetnostjo

Nach zahlreichen Veranstaltungen mit Austausch zu sozialen Themen, generationenübergreifenden Begegnungen, Gottesdiensten sowie Bildungs- und Kulturveranstaltungen gab es am Sonntag, 17.11.2019, im Bildungshaus Sodalitas im Rahmen des Dekanatstages den krönenden Abschluss der Caritas-Begegnungswoche. Zahlreiche BesucherInnen konnten Werke der Völkermarkter KünstlerInnen Albert Messner, Emil Oman, Milena Kumer, Karl Vejnik, Helmut Blažej, Albert Krajger, Herlinde Sander, Corinna Hehn, Hermann Bričko, Monika Pirker-Perdacher, Simona Krajger, Stanko Sadjak, Gudrun Zikulnig und Gita Wandl bewundern, die zum Thema Caritas in der Begegnungswoche geschaffen wurden und der Hilfsorganisation zu Verfügung gestellt werden. Caritasdirektor Josef Marketz, Marion Mörtl von der PfarrCaritas, Anton Rosenzopf-Jank als Leiter des slowenischen Seelsorgeamtes, der Völkermarkter Bürgermeister Valentin Blaschitz, Moderator Raimund Grilc und Tirols Caritasdirektor Georg Schärmer als Vortragender wohnten der Veranstaltung bei.

Po številnih prireditvah o socialnih temah, po medgeneracijskih srečanjih, bogoslužjih kot tudi izobraževalnih in kulturnih prireditvah je bilo v nedeljo, 17.11.2019, v Domu prosvete v Tinjah v okviru dekanijskega tedna zaključek Tedna srečanja Caritas. Številni obiskovalci in obiskovalke so si ogledali umetnine velikovških umetnikov: Albert Messner, Emil Oman, Milena Kumer, Karl Vejnik, Helmut Blažej, Albert Krajger, Herlinde Sander, Corinna Hehn, Hermann Bričko, Monika Pirker-Perdacher, Simona Krajger, Stanko Sadjak, Gudrun Zikulnig in Gita Wandl, ki so jih ustvarjali v Tednu srečanja in jih dali na razpolago dobrodelni organizaciji. Ravnatelj Caritas Jože Marketz, Marion Mörtl od župnijske Caritas, Tonč Rosenzopf-Jank kot vodja Dušnopastirskega urada, župan Velikovca Valentin Blaschitz, moderator Raimund Grilc in ravnatelj Caritas s Tirolskega Georg Schärmer kot predavatelj so se udeležili prireditve.

Caritasdirektor Marketz dankte allen, die zum Gelingen der Caritas-Begegnungswoche beigetragen haben: „Danke für die gute Zusammenarbeit. Gemeinsam können wir viel Positives bewirken und Menschen, die unsere Hilfe brauchen, unterstützen. Ich freue mich, dass die Caritas im Bezirk und in den Pfarren angekommen ist.“ Marion Mörtl von der PfarrCaritas, gemeinsam mit Anton Rosenzopf-Jank als Leiter des slowenischen Seelsorgeamtes verantwortlich für die Organisation, resümierte: „Ich bedanke mich für die vielen schönen Begegnungen. Aus Begegnung soll nun Bewegung werden, die auch in Zukunft wirken.“ Anton Rosenzopf-Jank: „Wir konnten Welten zwischen Pfarren, sozialen Organisationen und gesellschaftspolitischen Einrichtungen verbinden. Kooperationen suchen und leben, ist das Gebot der Stunde.“

Ravnatelj Caritas Marketz se je vsem zahvalil, ki so prispevali k uspelemu Tednu srečanja Caritas: „Hvala za dobro sodelovanje. Skupno lahko veliko dobrega naredimo. Pomagamo lahko ljudem, ki potrebujejo našo pomoč. Veseli me, da je Caritas v okraju in farah dobila svoje mesto.“ Marion Mörtl od župnijske Caritas, ki je skupno s Tončem Rosenzopf-Jankom kot vodja Dušnopastirskega urada ogdovorna za organizacijo, je povzela: „Hvala za številna lepa srečanja. Iz teh srečanj naj bi zrasle nove pobude za prihodnost.“ Tonč Rosenzopf-Jank: „Lahko smo povezali različne svetove kot fare, socialne organizacije in družbenopolitične ustanove. Iskati možnosti sodelovanja in jih živeti, to je zahteva časa, v katerem živimo.“

Not sehen und Zukunft gestalten / Videti stisko in oblikovati prihodnost

Die Caritas-Begegnungswoche hat Begegnungsräume geschaffen, die ein wichtiger Rahmen sind, für all das, was schon Positives im sozialen Bereich passiert. Diese neuen Begegnungs- und Gesprächsräume sollen in Zukunft das soziale Wirken im Bezirk vermehrt sichtbar machen und neuen Ideen und Initiativen Platz geben. Abwanderung, Einsamkeit, Aushöhlung des ländlichen Raumes, fehlendes infrastrukturelles Angebot vor Ort auf der einen Seite und bestehendes soziales Engagement, der Wille, auf Veränderungen offen zuzugehen, sowie zahlreiche Ideen für die Zukunft auf der anderen Seite sind nur eine kleine Auswahl der zahlreichen Themen, die im Rahmen der Cartias-Begegnungswoche angesprochen wurden.

Teden srečanja Caritas je ustvarjal prostore za srečanja, ki so pomemben okvir za vse tisto, kar se že dogaja na socialnem področju. Ti novi prostori srečanja in pogovora naj bi v prihodnje v središče pozornosti postavili vse tisto, kar se v okraju na socialnem področju že dogaja dobrega in v prihodnosti dajalo mesto novim idejam in pobudam. Odseljevanje, osamljenost, izumiranje podeželjskega prostora, manjkajoča infrastrukturna ponudba na licu mesta na eni strani in obstoječi socialni angažma, želja, se odpreti in se aktivno spoprijeti z izzivi kot tudi številne nove ideje za prihodnost na drugi strani, to je le izbor številnih tem, ki so jih nagovorili v okviru tedna srečanja Caritas.

Wichtige Basis für ein gelingendes Leben im Bezirk ist die Kommunikation in den Dörfern und Gemeinden. Mit Gesprächen werden Probleme sichtbar gemacht, und es können gemeinsam Lösungen gefunden werden. Als wichtigen Aspekt des Alltages wurden die Vernetzung bestehender sozialer Angebote angeführt und die Pfarren als wichtige Gemeinschaft vor Ort beispielhaft erwähnt. Es ist wichtig, ganz konkret auf (ältere) Mitmenschen zuzugehen. Auch kann der wohlwollende Blick zu NachbarInnen wichtige Gesprächsräume schaffen, die den notwendigen Informationsaustausch fördern. Die bestehende Zuversicht der Menschen sollte positiv genutzt werden, um auf diese Weise bestehenden Ängsten entgegenzutreten. Bürgermeister Valentin Blaschitz zur Begegnungswoche: „WIR.gemeinsam bedeutet für die Menschen da zu sein. Die Vereine und Organisationen sind eingeladen, den Bezirk mitzugestalten“, und Bezirkshauptmann Gert-Andre Klösch fügte hinzu: „In Zukunft müssen wir den Blick vermehrt auf unseren Nachbarn richten und die Menschen auf diese Weise in die Mitte unserer Gesellschaft nehmen.“

Pomembna osnova, da življenje v okraju dobro uspeva, je komunikacija na vasi in v občinah. S pogovori postajajo težave vidne, in skupno se lahko najdejo rešitve. Pomemben vidik v vsakdanu je mreženje obstoječe socialne ponudbe. Pri tem so pomembne tudi fare kot skupnosti na licu mesta. Pomembno je, konkretno stopiti do (starejših) ljudi. Pomemben je tudi stik s sosedom. Ta stik nudi možnosti za pogovore in izmenjavo informacij. Zaupanje ljudi naj bi se pozitivno koristilo. Tako naj bi se upirali obstoječemu strahu. Župan Valentin Blaschitz o Tednu srečanja: „MI.skupno pomeni, biti tu za ljudi. Povabim društva in organizacije, da sooblikujejo okraj“, in okrajni glavar Gert-Andre Klösch dodaja: „V prihodnosti moramo naš pogled v večji meri obrniti na soseda in ljudi z obrobja vzeti v našo sredino.“


Die Ideen und Erkenntnisse, die im Rahmen der Caritas-Begegnungswoche gesammelt wurden, sollen zum sozialen Handeln in der Zukunft ermutigen.

Ideje in spoznanja, ki so se zbrali v okviru tedna srečanja Caritas, naj bi ljudi opogumili k socialnemu ukrepanju.