Der Nikolaus und die Tränen der Freude

09.12.19 / 10:02

Nikolaus von Myra ist einer der meisten verehrten Heiligen der Christenheit. Die Kirche gedenkt seiner am 6. Dezember. Die Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Häusern freuen sich Jahr für Jahr auf den Besuch des weißbärtigen Nikolos, der an den Heiligen erinnern soll und wohl manche/manchen gedanklich zurück in die Kindheit führte.

Bewohner spielte für Nikolaus auf der Mundharmonika

Am 5. Dezember hat der Nikolaus in Begleitung eines Engels und zweier Krampusse in unserem Haus Klara in Maria Elend/Podgorje vorbeigeschaut. „Engel“ Lena Koreimann – die Tochter von Michaela Koreimann aus dem hauseigenen Küchenteam – erfreute die Bewohnerinnen und Bewohner in allen Stockwerken mit einem schönen, passenden Gedicht und einem gut gefüllten Nikolaus-Sackerl. Ein Bewohner hat „Nikolaus“ Barbara Knafl auf seiner Mundharmonika sogar etwas vorgespielt. Wie in den vergangenen zehn Jahren brillierte die Fachsozialbetreuerin mit großer Leidenschaft in ihrem eigenen Nikolaus-Outfit. Die „Kramperl“ von der Krampusgruppe Suetschach im Rosental, die manch Gast die Haare zerzausten, machten das Gesamtbild für eine gelungene Nikolausfeier vollkommen. Es wurde viel gelacht und vor Freude auch geweint.

Das Engerl brachte Nüsse & Co

Ebenfalls am Krampustag kam der Nikolo mit einem Engel in unser Haus Martha in Klagenfurt, wusste über jeden einzelnen Bewohner und jede Bewohnerin etwas Nettes zu erzählen und brachte Semmelkrampusse mit. In Begleitung eines Engels und einer Perchte erschien der Nikolaus in unserem Gregorhof in Bad Eisenkappel/Železna Kapla. Hinter dem Bart verbarg sich unsere langjährige Mitarbeiterin Ursula Paul, die seit ein paar Jahre in Pension ist. Sie überbrachte den Bewohnerinnen und Bewohnern in den einzelnen Stockwerken liebevolle und freundliche Worte. Das Engerl übergab diesen Nikolosackerln – gefüllt mit guten Leckereien. Auch beim Besuch des Heiligen Nikolaus in unserem Haus Theresia in Feldkirchen gab es Nikolosackerln. Es wurden viele Erinnerungen geweckt und ausgetauscht. Zum Schluss betete man noch miteinander. In Begleitung von Krampus und Hexe war der Nikolaus am 5. Dezember mit ganz vielen Sackerln für unsere „braven“ Bewohnerinnen und Bewohner sowie MitarbeiterInnen in unserem Haus Elisabeth in St. Andrä im Lavanttal unterwegs. Sehr zur Freude des „Heiligen Mannes“ konnten ihm einige BewohnerInnen noch ein Gedicht aus ihrer Kindheit aufsagen.

  • Der Nikolo im Haus Martha

  • Der Nikolo im Haus Martha

  • Der Nikolo im Gregorhof

  • Der Nikolo im Gregorhof

  • Der Nikolo im Gregorhof

  • Der Nikolo im Haus Theresia

  • Der Nikolo im Haus Elisabeth

  • Der Nikolo im Haus Elisabeth

  • Der Nikolo im Haus Elisabeth

Selbsthergestellte Nikolosackerln

Der Nikolaus und sein Gefolge besuchten am 6. Dezember nicht nur unser Franziskusheim in Klagenfurt, sondern auch unser Haus Michael in Obervellach. Wie jedes Jahr erzählte der weißbärtige Mann in Oberkärnten die Legende vom „Heiligen Nikolaus“. Er fand für jede einzelne Bewohnerin und jeden Bewohner Zeit, um ein paar nette Worte zu wechseln, und teilte mit seinen „Engeln“ die gut befüllten neuen Nikolaussäckchen aus. Diese sind aus Jute und Filz und wurden unter der Anleitung von Fachsozialbetreuerin Martina Göritzer selbst hergestellt. Die Bastelei ist eine gute Übung für Feinmotorik und Fingerfertigkeit. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind sich einig: „Die viele Arbeit hat sich gelohnt. Unsere neuen Nikolaussäckchen sind sehr schön geworden und können immer wieder verwendet werden.“

  • Nikolo im Franziskusheim

  • Nikolo im Franziskusheim

  • Nikolo im Franziskusheim

  • Nikolo im Haus Michael

  • Nikolo im Haus Michael