Wie wir als Caritas mit COVID-19 umgehen

20.03.20 / 12:00

Wie geht die Caritas Kärnten mit COVID-19 um

Ausschlaggebend für uns sind in allen Entscheidungen die Vorgaben und Regelungen der Bundes- und Landesbehörden. Ganz grundsätzlich: Die Caritas möchte auch in dieser außergewöhnlichen Situation den Menschen nahe sein, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Daher halten wir die Einrichtungen, soweit von Seiten der Politik keine anderen Vorgaben getroffen werden, offen und nehmen unsere Aufgaben in der Hilfe und Unterstützung Bedürftiger wahr.


Absage von Caritas-Veranstaltungen bis 19. April 2020

Wir haben uns nach interner Diskussion im Krisenstab generell dazu entschieden, alle Veranstaltungen bis 19. April 2020 abzusagen. Nicht dringend notwendige Treffen werden verschoben oder auf Video- bzw. Telefonkonferenzen verlegt. Dienstreisen sind abgesagt. Da, wo möglich, verstärken MitarbeiterInnen auch ihre Teleworking-Tätigkeiten.


Vorsichtsmaßnahmen in unseren Häusern und Einrichtungen


Wir wollen die von uns betreuten Menschen weiterhin bestmöglich begleiten. In Abstimmung mit den Behörden treffen wir daher umfassende Vorsichtsmaßnahmen, um eine Ansteckungsgefahr gering zu halten. Dazu gehört auch, dass wir die Besuche in unseren Einrichtungen in Kärnten auf nicht vermeidbare und unbedingt notwendige Besuche einschränken.

Mittlerweile wurden in unseren Pflegehäusern und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung Besuchsverbote ausgesprochen. Angehörige wurden diesbezüglich informiert. Wo es möglich ist, sind Eltern von Menschen mit Behinderung, die bei uns betreut werden, gebeten, eine private Betreuung zu ermöglichen. Die Wohnhäuser haben grundsätzlich aber Normalbetrieb, wir versuchen lediglich, die Anzahl von Menschen in einer Einrichtung zu minimieren.

Im Bereich der mobilen Pflege sind wir in enger Abstimmung mit den Angehörigen. Da, wo pflegerische Tätigkeiten notwendig sind, bleibt unser Einsatz ohne Einschränkung aufrecht. Besuchsdienste und Heimhilfen wurden derzeit, wo nicht unbedingt notwendig, ausgesetzt.

Unsere MitarbeiterInnen in den vielen Beratungsstellen in Kärnten bleiben weiterhin für Menschen in Not- und Krisensituationen erreichbar. Um persönliche Kontakte zu reduzieren und vor allem auch ältere Menschen gut weiterhin beraten zu können, stellen wir – wo gewollt – auf Telefon- und Onlineberatungen um. Die Versorgung von wohnungslosen Menschen bleibt im Eggerheim aufrecht, allerdings ist der Tagesaufenthalt nicht mehr möglich und die Hygienemaßnahmen wurden verschärft.

 

Wenn Sie finanzielle Sorgen haben, helfen wir Ihnen hier weiter.

Haben Sie Sorgen und Ängste? Hier finden Sie alle unsere Beratungsangebote.


Die katholisch-kirchlichen außerschulischen Kinderbildungsreinrichtungen bleiben entsprechend den Vorgaben der Landesregierung geöffnet. Eltern werden gebeten, die Kinder nach Möglichkeit zuhause zu betreuen, damit jene Eltern, die diese Möglichkeit nicht haben oder selbst in systemerhaltenden Betrieben arbeiten, ihre Kinder in die Kindergärten und KITAs bringen können.

Wir achten in allen Einrichtungen verstärkt auf Hygienemaßnahmen (Händedesinfektion etc.)

Mit all diesen Maßnahmen wollen wir die Menschen, die in unseren Einrichtungen betreut werden, aber auch unsere MitarbeiterInnen schützen. Dies ist unsere oberste Priorität – wir bitten Angehörige, auch mitzuhelfen, mit Disziplin und Verständnis, dies weiterhin zu gewährleisten und danken auch unseren MitarbeiterInnen für ihr umsichtiges Agieren in dieser Ausnahmesituation.

Schließung von Einrichtungen


Angesichts der aktuell sehr fordernden Situation und um die gesundheitliche Sicherheit unserer KundInnen und KlientInnen, MitarbeiterInnen oder etwa von freiwilligen HelferInnen weiterhin bestmöglich zu gewährleisten, ist in einigen ausgewählten Bereichen derzeit nur ein eingeschränkter Betrieb unserer Angebote möglich.


Unser Fokus liegt gegenwärtig darauf, all unsere Kräfte im Bereich der sogenannten "kritischen Infrastruktur" vorrangig zu behandeln - dazu gehören unsere Angebote im Pflegebereich (mobil und stationär), in der Kinderbetreuung, im Bereich Menschen für Behinderung sowie den Beratungs- und Nothilfeangeboten.


Die Betreuung in unseren Häusern bleibt somit weiter aufrecht. Dort allerdings, wo es die Situation erlaubt - etwa in Beratungseinrichtungen - haben wir alle unsere Angebote auf telefonische Beratung oder Onlineangebote umgestellt, um so weiter Hilfe zu ermöglichen.


Darüber hinaus kommt es an anderen Stellen zumindest vorübergehend zu Schließungen - etwa in unseren Möbellagern carla, in den verschiedenen Sozialökonomischen Betrieben (magdas Lokal), den Schulen und Lerncafés, den Werkstätten für Menschen mit Behinderung sowie Tätigkeiten, die vorwiegend von Freiwilligen getragen werden.


Wir sind jedenfalls bemüht, unserem Kernauftrag "Not sehen und handeln" an den unterschiedlichsten Stellen und den unterschiedlichsten Bereichen weiter gerecht zu werden. 




Informationen an MitarbeiterInnen


Da wir als Caritas in unterschiedlichen Bereichen tätig sind, gilt es, hier sehr individuell auf die einzelnen Gegebenheiten zu reagieren.
Unser Krisenstabsleiter Christian Eile ist hierzu in ständigem und engem Austausch mit den BereichsleiterInnen der Caritas Kärnten. Informationen an MitarbeiterInnen laufen multimedial – vom persönlichen Gespräch bis hin zu laufenden updates im Intranet, Plakataushang und Informationsschreiben mit den jeweiligen aktuellen Wissensständen und Maßnahmen.


Freiwilligenarbeit

Freiwilligeneinsätze werden soweit wie möglich ausgesetzt, Freiwillige werden darüber informiert.



Wie geht es weiter?

Es wurden in allen Bereichen Notfallpläne erarbeitet, wie ein guter Betrieb in den nächsten Wochen gewährleistet werden kann – einerseits für die von uns zu betreuenden Personen und andererseits für unsere MitarbeiterInnen, die womöglich selbst Betreuungspflichten haben. Dort, wo es möglich ist, wird MitarbeiterInnen angeboten, im home office zu arbeiten. Das ist aber in den Bereichen mit direktem KlientInnenkontakt nicht oder kaum möglich. Es wird versucht, flexibel in den einzelnen Einrichtungen praktikable Lösungen zu finden.


Lesen Sie für weitere Neuigkeiten bitte auch regelmäßig unsere News-Beiträge.

 



Offizielle Übersicht über Maßnahmen der Caritas Kärnten, Stand 15. März, erweitert am 20. März 2020.