Katholische Kirche gibt eine Million für Corona-Nothilfe

29.03.20 / 09:55

Die Katholische Kirche verstärkt ihre Hilfe für Betroffene der Coronavirus-Pandemie und stellt zusätzlich eine Million Euro für unseren Corona-Nothilfefonds  zur Verfügung. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz beschlossen. „In der Krise dürfen wir auf die Schwächsten nicht vergessen und müssen unbürokratisch jenen helfen, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind", begründete Kardinal Christoph Schönborn am Freitag gegenüber „Kathpress". Konkret wird die Million an Corona-Soforthilfe anteilsmäßig von den Diözesen aufgebracht und der jeweiligen diözesanen Caritas direkt zur Verfügung gestellt. Somit wird die Corona-Nothilfe regional über die diözesanen Caritaseinrichtungen abgewickelt, damit den Betroffenen – vor allem obdachlosen Menschen und Alleinerzieher*innen, Mindestpensionist*innen und kinderreichen Familien – rasch und lokal geholfen werden kann. „Wir können einander konkret helfen, auch wenn wir uns jetzt nicht die Hand reichen können", so der Vorsitzende der Bischofskonferenz über das Ziel der Corona-Nothilfe.

Unverschuldet in Not geraten

Wir haben zuletzt im Zuge der Corona-Krise unsere Hilfe ausgeweitet. Dabei geht es einerseits darum, jene zu schützen, die sich bereits vor der Pandemie in einer existenziellen Krise befanden. Gleichzeitig ist auch jenen Menschen beizustehen, die nun durch das Corona-Virus unverschuldet in Not geraten sind. Unser Präsident Michael Landau zeigte sich in den letzten Tagen besorgt, weil sich die Zahl der Hilfesuchenden in den nächsten Wochen und Monaten vervielfachen werde.

Doppelt gefordert

Kärntens Diözesanbischof Josef Marketz sieht in diesen Tagen die Kirche doppelt gefordert: „Sie versucht, den Menschen in dieser schwierigen Situation auf verschiedene Weise die spirituelle Dimension des Lebens zu vermitteln. Sie teilt aber auch die existenziellen Sorgen vieler Menschen und ist bemüht, ihnen vielfache Unterstützung zu gewähren.“ Marketz wünscht sich, dass die großzügige Spende an die Corona-Nothilfe viele Nachahmer*innen findet und begrüßt die Abwicklung über die Caritas, weil: „Sie ist sehr nahe bei den Nöten der Menschen und verfügt über die notwendige Professionalität, ihnen helfen zu können.“  

Dank für rasche Hilfe für notleidende Kärntnerinnen und Kärntner

Unser Direktor Ernst Sandriesser dankt „unserem Bischof Josef, dass mit dem großzügigen Beitrag der Diözese den notleidenden Kärntnerinnen und Kärntnern so rasch geholfen werden kann“. Sandriesser fragt: „Wie soll jetzt jemand zu Hause bleiben, wenn sein Zuhause die Straße ist?“ Das Coronavirus samt Folgen bringe Mindestpensionist*innen, kinderreiche Familien, Alleinerziehende, wohnungslose Menschen sowie viele arbeitslose Menschen in arge Bedrängnis. Ihnen allen gelte es zu helfen. Sandriesser: „Aus vergangenen Krisen wissen wir, dass es immer die Schwächsten in unserer Gesellschaft am härtesten trifft. So wie wir jetzt für die ältere Generation zusammenhalten, so müssen wir uns auch um die Existenz der Ärmsten in unserer Gesellschaft kümmern. Der Beitrag der Kirche ist dafür eine große Hilfe und auch eine Ermutigung für andere, diesem Beispiel zu folgen.“

Hier wird geholfen

Wir sind telefonisch und online für alle Menschen in Kärnten da: mit unserer Sozialhilfe, der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“, der Lebens- und Familienberatung, der Männer- und Suchtberatung und der Telefonseelsorge.

Quelle: Kathpress, Katholische Kirche Kärnten, Caritas Kärnten

Selbst helfen

Die Caritas-Corona-Nothilfe wurde in Zusammenarbeit mit der „Kronen Zeitung" ins Leben gerufen. Spenden an die Caritas sind steuerlich absetzbar.

Caritas Spendenkonto IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560
Kennwort: Corona Nothilfefonds

oder online: