Farbenfroh durch die Krise

08.04.20 / 11:34

Rolanda Honsig-Erlenburg bewundert das Personal in Betreuung und Pflege für seinen engagierten Einsatz in Zeiten von Corona und schneidert(e) aus Dankbarkeit für unsere Einrichtungen in Kärnten bunten Mundschutz. Er wird dringend benötigt. Direktor Ernst Sandriesser hofft auf Nachahmer*innen.

„Ich nähe gern und viel“, sagt Rolanda Honsig-Erlenburg (62) aus Straßburg in Kärnten. – In Zeiten der Corona-Krise besonders viel. Das kam so. Als die Pensionistin von der Maskenpflicht beim Einkaufen erfuhr, hat sie sich gleich an die Nähmaschine gesetzt, um aus bunten Stoffresten für sich sowie ihre Familie wasch- und damit wiederverwendbaren Mundschutz anzufertigen. 15 Masken waren geschneidert, als sie die Bitte von Caritasdirektor Ernst Sandriesser erreichte, doch auch für unsere Klient*innen und Mitarbeiter*innen welche zu machen. Für die ehemalige Generalsekretärin der Katholischen Aktion Kärnten, die sich auch im örtlichen Pfarrgemeinderat engagiert, war das selbstverständlich, weil: „Ich bin dankbar, ja ich bewundere die Mitarbeiter*innen im Betreuungs- und Pflegebereich, die in dieser schwierigen Zeit die Stellung halten, obwohl sie selbst Familie zu Hause haben, und ihren Dienst für Menschen tun, die ihre Hilfe brauchen.“

Kleine Aufheiterung im herausfordernden Alltag

50 bunte Masken hat Honsig-Erlenburg allein an einem Tag geschneidert und vergangenen Donnerstag mit unserem Direktor und Bereichsleiterin Erna Petek an die Häuser Felicitas und Hildegard in Friesach und die Häuser Markus und Lukas in Althofen verteilt. Hier wohnen Menschen mit Behinderung. Inzwischen kamen weitere 35 Masken hinzu. Sandriesser dankt der Freiwilligen für ihren Näheinsatz ganz herzlich und hofft auf Nachahmer*innen, denn: „Für unsere Mitarbeiter*innen sind der Selbstschutz und der Schutz der Klient*innen von enormer Bedeutung. Diese Masken helfen, die Ansteckung mit dem Coronavirus einzudämmen.“ Honsig-Erlenburg will weiter nähen. Als nächstes sollen nämlich die Menschen im Wohnhaus Josef/ Hiša Jožef in Eberndorf/Dobrla vas mit den hübschen Masken ausgestattet werden. Die Hobbyschneiderin weiß: „Gerade Menschen mit Behinderungen haben oft Erfahrungen mit Krankheit. Der lustige, bunte Mundschutz soll sie ein wenig aufheitern.“