Großes Vorkochen für wohnungslose Menschen

07.04.20 / 11:46

Weil in Corona-Zeiten das Kochen durch Freiwillige in der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“ in Klagenfurt nicht möglich ist, bereiten Andrea Starc und Andrej Primšar bei sich Zuhause die Mahlzeiten für die Besucher*innen unserer Einrichtung vor. Für viele ist das „Eggerheim“ besonders jetzt in der Krise der einzige Zufluchtsort.

„Wie hilflos und verzweifelt müssen obdachlose Menschen jetzt in der Krise sein“: Andrea Starc (27) und ihr Lebensgefährte Andrej Primšar (31) aus St. Kanzian am Klopeiner See in Kärnten haben ein beklemmendes Gefühl, wenn sie an sie denken. „Sie haben kein Dach über den Kopf, kein Geld fürs Essen, sind oft krank und einsam.“ Für viele obdach- und wohnungslose Menschen ist unsere Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“ in Klagenfurt der einzige Zufluchtsort. Hier bekommen sie Rat und Hilfe. Hier erhalten sie eine warme Mahlzeit – oft die einzige am Tag.

„Wir haben Zeit und helfen gerne“

Normalerweise bereiten Freiwillige in der Küche des „Eggerheimes“ das Essen zu. Weil in Corona-Zeiten deren Engagement vor Ort aber nicht möglich ist, sind Starc und Primšar eingesprungen. Sie kochen mit den für die Wohnungslosenhilfe gespendeten Lebensmitteln Zuhause für das „Eggerheim“ vor, weil: „In der Krise müssen wir zusammenhalten und besonders auf die Schwächeren in der Gesellschaft schauen. Wir helfen gerne!“ Primšar ist von Beruf Koch, war zuletzt auf Saison in Salzburg und ist mit Andrea – einer Agrarpädagogin, die im Tourismusland kellnerte – zwei Tage, bevor Flachau abgeriegelt wurde, nach St. Kanzian zurückgekehrt. Jetzt schwingt er – assistiert von Andrea – den Kochlöffel in der Küche des elterlichen Bauernhofes seiner Lebensgefährtin. Zuletzt „zauberte“ Andrej 80 Semmelknödel und 40 Portionen Schweinsbraten für die obdach- und wohnungslosen Männer und Frauen im „Eggerheim“. „Ihnen hat es geschmeckt. Sie waren alle sehr begeistert. Da macht das Helfen doppelt Spaß.“

Bitte spenden Sie, damit wir unser umfangreiches Angebot in der Wohnungslosenhilfe aufrechterhalten und so Menschen in Not weiter hilfreich zur Seite stehen kann.