Ein magdas-Frühstück zum Halbrunden

03.07.20 / 10:05

Viktor Omelko, der 40 Jahre an der Spitze der Caritas Kärnten stand, feiert seinen 85. Geburtstag. Caritasdirektor Ernst Sandriesser gratulierte seinem Vor-Vorgänger bei einem herzlichen Beisammensein im Lokal der Hilfsorganisation in Klagenfurt.

Wenn Viktor Omelko nach seinem Lieblingsprojekt gefragt wird, sagt er schlicht: „Gebaut oder errichtet wurde, was gebraucht wurde. Wir waren fast immer die Ersten, die Bedarf gesehen haben und nach der Grundausrichtung „Sehen, Urteilen und Handeln“ tätig wurden.“ Prälat Omelko gehört zu den prägendsten Priesterpersönlichkeiten der Diözese Gurk und stand der Caritas Kärnten von 1974 bis 2014 als Direktor vor. Er hat sie auf- und ausgebaut und zu dem gemacht, was sie heute ist: eine schlagkräftige Hilfsorganisation und ein großes Dienstleistungsunternehmen, die in allen Lebensbereichen wirken. Am 4. Juli feiert der Träger bedeutender Auszeichnungen seinen 85. Geburtstag. „Ich werde wie jeden Tag in der Früh in der Hauskapelle einen Gottesdienst feiern und dann mit ein paar Leuten gemütlich zusammensitzen“, sagt Omelko, der gerne sowie viel liest und sich mit regelmäßigem Schwimmen fit hält.

Unser jetziger Caritasdirektor Ernst Sandriesser hat dem Jubilar bereits aus ganzem Herzen bei einem gemeinsamen Frühstück im magdas LOKAL gratuliert und ihm für seine Aufbauarbeit und Weitsicht sowie sein großes Engagement für die Menschen am Rande der Gesellschaft gedankt. Was Omelko und Sandriesser eint, ist, wie schon Bischof Josef Köstner sagte, das „schönste Amt, das die Diözese zu vergeben hat“ – jenes des Caritasdirektors.