Lerncafé St. Veit: fürs Leben lernen und Spaß haben

20.10.20 / 15:26

Der Rotary Club St. Veit an der Glan, die HIRSCH Servo AG und die TILLY Holzindustrie ermöglichten die Eröffnung eines Lerncafés in St. Veit an der Glan. Hier erhalten benachteiligte und in Armutslagen lebende Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 15 Jahren eine kostenlose Nachmittags- und Lernbetreuung. Für den Betrieb werden noch freiwillige Lernhelfer*innen gesucht.

Nada (10) besucht die dritte Klasse der Volksschule St. Veit. Das Mädchen, das gut zeichnet und malt, sitzt bei der Mathematik-Hausaufgabe und weiß allein nicht weiter. Gemeinsam mit einer freiwilligen Lernhelferin löst es die knifflige Aufgabe: „Wenn jemand hilft, geht es gleich viel leichter“, freut sich Nada.

Weit mehr als nur Nachhilfe

Da nicht alle Kinder die Schule ohne Hilfe bewältigen können und den Eltern oft das Geld für Nachhilfe fehlt, eröffnete am 5. Oktober 2020 unser Lerncafé dank großzügiger Unterstützung der Stadtgemeinde St. Veit an der Glan in der Grabenstraße 34 – es ist das achte in Kärnten. Hier können unter Einhaltung der derzeitigen Corona-Maßnamen bis zu 14 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren kostenlos ihre Hausaufgaben machen und für anstehende Tests und Schularbeiten lernen. Freiwillige Lernhelfer*innen und Praktikant*innen unterstützen sie dabei, schenken den Mädchen sowie Buben Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und vermitteln ihnen Freude am Lernen. Im respektvollen Umgang miteinander und in einem Klima der Wertschätzung werden außerdem soziale Kompetenzen erworben und die Persönlichkeiten weiterentwickelt. Auch Spiel und Spaß stehen auf dem Programm. Es gibt eine gesunde Jause und Ausflüge. Das Angebot des Lerncafés, das sich an benachteiligte und in Armutslagen lebende Familien richtet, gilt während der Schulzeit.

Für drei Jahre finanziert – Hauptsponsor Rotary Club

Wir verdanken das neue Lerncafé dem Rotary Club St. Veit an der Glan und den Unternehmen HIRSCH Servo AG und TILLY Holzindustrie. Sie finanzieren es mit einem jährlichen Beitrag von 40.000 Euro für – vorerst – drei Jahre. Hauptsponsor und treibende Kraft ist der Rotary Club mit seinem Präsidenten Dr. Christian Schwarz, mit Past Präsidenten Mag. Gero Springer und seinem künftigen Präsidenten Dipl.-Ing. Werner Schratt. Die Jugend und deren Förderung liegt den Rotariern, die etwa diverse Austausche ermöglichen, grundsätzlich sehr am Herzen. Die Unterstützung des Lerncafés setze aber bei den „Basics“ an, betont Schwarz, nämlich: „Wir wollen Eltern, die sich eine Nachhilfe nicht leisten können, dabei helfen, dass ihre Kinder einen schulischen Abschluss erreichen.“ Mit dem Lerncafé helfe man „unmittelbar vor Ort und dort, wo es darum geht, die Chancen junger Menschen zu erhöhen, sich in Gesellschaft und Arbeitsleben gut zu integrieren und ihren Weg gehen zu können“, so Springer. Und Schratt freut sich, dass das Engagement „auch wunderbar in das diesjährige Jahresmotto von Rotary International passt“, das da lautet: „„Rotary eröffnet Möglichkeiten“. Der Rotary Club St. Veit begeht heuer sein 50-Jahr-Bestandsjubiläum und hat in diesen fünf Jahrzehnten vielfältige Unterstützungen für Menschen in Not geleistet und soziale Projekte in der Region durchgeführt.

HIRSCH will die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen

Auch der HIRSCH Servo Gruppe mit Stammsitz in Glanegg und 25 weiteren Produktionsstandorten in acht europäischen Ländern ist die Förderung der Kinder und Jugendlichen im Lerncafé ein großes Anliegen, eine „Herzensangelegenheit“, wie es Vorstand Dipl.-Ing. Harald Kogler formuliert. Bei der finanziellen Unterstützung denkt er an die Eltern, die Karriere und Familie vereinbaren können sollten. Als Chef von rund 1500 Beschäftigten weiß Kogler, wie wichtig das ist. Deshalb gibt es bei HIRSCH auch ein eigenes Family Office für den Fall, dass die Kinderbetreuung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurzfristig ausfällt und dringende Arbeiten im Büro zu erledigen sind. Das international führende Industrieunternehmen ist auf die Produktion von Dämmstoffen und Formteilen aus EPS (= Porozell) beziehungsweise auf die Herstellung von EPS-Maschinen und Formwerkzeugen spezialisiert.

TILLY ist für Chancengleichheit

Ing. Gerd Tilly als geschäftsführender Gesellschafter der TILLY Holzindustrie kennt den hohen Wert des Lernens und Wissens in der Welt. Er sagt: „Unser Unternehmen ist nicht zuletzt deshalb seit rund 40 Jahren erfolgreich, weil Mitarbeiter*innen bei uns beschäftigt sind, die tagtäglich ihr Wissen und ihre Kraft für die Herstellung nachhaltiger und wertbeständiger Tilly-Naturholzplatten einbringen, die vielfältig einsetzbar sind.“ Im Wissen darum, dass nicht jeder Mensch die gleichen Chancen hat, Bildung zu erfahren, möchte Tilly mit seiner Unterstützung des Lerncafés mithelfen, „einen Ausgleich zu schaffen und Möglichkeiten zu eröffnen, damit eines Tages Träume Wirklichkeit werden können“. Das 1981 gegründete Unternehmen ist europäischer Spitzenreiter bei qualitativ hochwertigen Naturholzplatten, beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter*innen in Althofen und hat in den letzten Jahren massiv in den Bau eines neuen Mittellagenwerks investiert, um für die Anforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.

Lerncafé ergänzt Betreuungsangebot der Stadt

Für den St. Veiter Bürgermeister Ing. Martin Kulmer ist das neue Lerncafé eine wichtige Ergänzung zum bestehenden Betreuungsangebot. „In St. Veit gibt es eine gut aufgestellte Nachmittagsbetreuung und mit der Ganztagesschule in Hörzendorf sind wir Vorreiter in ganz Kärnten“, sagt Kulmer. „Uns liegt unser Nachwuchs am Herzen. Insbesondere Kinder in schwierigen Lebenssituationen brauchen helfende Hände. Daher unterstützt die Stadtgemeinde St. Veit dieses neue Angebot sehr gerne.“

Wir danken für Investition in die Zukunft

Caritasdirektor Mag. Ernst Sandriesser dankt dem Bürgermeister und den Sponsor*innen herzlich: „Die Kinder sind unsere Zukunft. Eine gute Ausbildung und der Zugang zu dieser entscheiden über ihre soziale und berufliche Entwicklung. Ganzheitliche Bildung ist daher auch die beste Armutsprävention. Dank Ihrer Unterstützung können wir Kinder und Jugendliche auch in St. Veit erfolgreich begleiten und ihre Talente fördern.“

Erfolgsquote 99 Prozent

Unsere Lerncafés – in 54 Einrichtungen wurden österreichweit im letzten Schuljahr über 2100 Kinder und Jugendliche unterstützt – sind ein echtes Erfolgsprojekt der Caritas Österreich. In Kärnten haben 99 Prozent der 180 Schülerinnen und Schüler der sechs Lerncafés in Villach (2), Klagenfurt (2), Wolfsberg und St. Gertraud/Lavanttal das letzte Schuljahr positiv abgeschlossen. Mehr als 200 Kinder und Jugendliche besuchen die mittlerweile acht Lerncafés in Kärnten. Jetzt im Herbst sperrte nämlich neben St. Veit auch in Klagenfurt ein neues Lerncafé auf.

Aufruf an Freiwillige & lernbereite Schüler*innen

Für das Lerncafé in der Herzogstadt, das von Sozial- und Integrationspädagogin Angelika Wieser geleitet wird, werden noch freiwillige Lernhelfer*innen gesucht. Mitzubringen sind Kenntnisse in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Englisch und eine große Portion an Motivation.

Interessent*innen melden sich bitte bei Theresa Kranabetter von der Servicestelle für Freiwilliges Engagement der Caritas Kärnten unter der Nummer 0463/ 555 60 921 oder per E-Mail unter freiwillig(at)caritas-kaernten.at.

Außerdem sind im Lerncafé St. Veit noch Plätze für Kinder aus Familien mit schmalen Brieftaschen frei. Anmeldungen nimmt Leiterin Wieser unter der Telefonnummer 0676/487 95 81 oder per E-Mail lerncafe.stveit@caritas-kaernten.at entgegen.

Gemeinsam lernen

Eröffnung des neuen Lerncafés in St. Veit/Glan

Ein Bericht von BTV Kärnten.