Workshop: Geflüchtete Kinder und Jugendliche – verletzt und stark zugleich


Wann: 15.06.18 / 16:00 - 15.06.18 / 19:00

Wo: Klagenfurt

Organisator: Caritas Kärnten & Dialogforum Zusammenleben

Kinder und Jugendliche kommen mit ihrer Familie oder alleine als Flüchtlingskinder nach Österreich. Häufig haben sie in der Heimat und auf der Flucht traumatische Erfahrungen gemacht. Hier in Österreich werden sie vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Oft müssen sie nicht altersadäquate Aufgaben, wie z.B. Dolmetschen für die Eltern, übernehmen.

Der Impulsabend soll dazu dienen, die psychischen Folgen von Krieg und Flucht bei Minderjährigen sowie ihre Situation in Österreich besser zu verstehen. Ressourcenorientierte Interventionsmöglichkeiten im Umgang mit Kindern und Jugendlichen sollen dargestellt werden.

Inhalte

Welche Auswirkungen haben Krieg und Flucht auf Kinder und Jugendliche und wie zeigen sich diese? Die Rolle von Kindern in Migrationsfamilien und ihre familiären Aufträge Ressourcenorientierter Zugang zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Referentin

Dr.in Barbara Preitler, Psychologin und Psychotherapeutin beim Verein „Hemayat – Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende“ in Wien. Von 2004 - 2008 Universitätsassistentin in Klagenfurt und seither Lektorin. Sie veröffentlichte 2016 das Buch: „An ihrer Seite sein. Psychosoziale Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen.“

Wann & Wo

Freitag, 15. Juni 2018, 16 - 19 Uhr
Caritas Kärnten, Vortragssaal,
Sandwirtgasse 2, 9010 Klagenfurt

Veranstalter

Veranstaltet von der Caritas Kärnten in Kooperation mit dem „Dialogforum Zusammenleben“, dem das „Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung“, die „Katholische Hochschulgemeinde“ und der Verein „Welt&Co“ angehören.

Das „Dialogforum Zusammenleben“ ist ein Zusammenschluss von vor allem in Kärnten tätigen Initiativen, AktivistInnen, ForscherInnen und engagierten Privatpersonen. Diese erörtern in einer intensiven Auseinandersetzung mit Interessierten, wie mit aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen produktiv umgegangen werden kann.