Weit mehr als nur ein Job mit Zukunft

04.05.20 / 08:51

Eine Pflegeassistentin gewährt Einblicke in ihren Beruf. Unsere Schulen bilden Fachkräfte in Pflege und Betreuung und somit die Systemerhalter*innen von morgen aus. Für das neue Schuljahr 2020/2021 sind noch Plätze frei. Am besten gleich anmelden!

„Wir sind für unsere Bewohnerinnen und Bewohner ein Stück weit Familie. Die Beziehung zu ihnen ist durch die Corona-Krise noch intensiver geworden. Sie ist so wertvoll, dass man das mit Geld teilweise gar nicht aufwiegen kann, und zeigt mir, wie sinnvoll meine Tätigkeit ist“, sagt Heidi Bachlechner. Die 45-Jährige arbeitet in einem unserer Pflegewohnhäuser als Fachsozialbetreuerin und Pflegeassistentin und gehört zur Gruppe der sogenannten Systemerhalter*innen, also zu jenen Menschen, die auch in Krisen im Einsatz sind, um die Versorgung und das Fortbestehen kritischer Infrastrukturen, wie sie ein Pflegewohnhaus darstellt, aufrechtzuerhalten.

Krisenfeste Arbeitsplätze

Unsere Schulen, die sich an Jugendliche ab der 9. Schulstufe und an Erwachsene richtet, die an sechs Standorten in Kärnten auch berufsbegleitend ausgebildet werden, bildet die Fachkräfte von morgen aus. Diese können in den Bereichen Altenarbeit, Pflege und Behindertenarbeit sowie Sozialberufe mit krisenfesten Arbeitsplätzen mit Zukunft rechnen. „Was uns die Demographie schon lange angekündigt hat, nämlich eine rasante Steigerung der Zahl an alten und hochbetagten Menschen in unserem Land, hat in Corona-Zeiten noch mehr an Aktualität bekommen. Denn wir haben in anderen Ländern gesehen, was es bedeutet, wenn es zu wenig Pflegebetten gibt und wenn Pflegekräfte fehlen“, so Wilfried Hude als Bereichsleiter für Schulbildung. Hude ist überzeugt, dass das Ausbildungsangebot unserer Schulen nachhaltig ist und hilft, den Bedarf an qualifizierten Pflege- und Betreuungskräften im Land abzudecken.

Vielfältiges Bildungsangebot

Mit dem neuen Schuljahr starten im September wieder die Schulen, also für Schüler*innen ab der 9. Schulstufe in Klagenfurt und für Erwachsene, die sich auch berufsbegleitend am Abend in Klagenfurt, Villach, Lendorf/Spittal (Litzlhof), Hermagor, Althofen und St. Andrä im Lavanttal in einem Sozial-, Gesundheits- oder Pflegeberuf ausbilden lassen möchten. Anmeldungen für das neue Schuljahr sind jetzt noch möglich!

„Viel fürs ganze Leben gelernt“

Fachsozialbetreuerin Bachlechner hat sich im zweiten Bildungsweg für den Sozialberuf entschieden, „weil ich jetzt mit dem wunderbaren Gefühl nach Hause gehen kann, anderen Menschen den Tag verschönert und gleichzeitig etwas für die Gesellschaft geleistet zu haben“. Die gelernte Einzelhandelskauffrau erinnert sich noch heute gerne an ihre Zeit in der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB): „Hier habe ich neben der fachlichen Kompetenz auch die soziale mitbekommen und dank LehrerInnen, die aus der Praxis kommen, viel für mein ganzes Leben gelernt.“

Alle Informationen zu Schulen und Ausbildungen finden Sie hier.