Deine Spende = Mein Neuanfang

Zum Caritassonntag, der jedes Jahr am 5. Fastensonntag in Kärnten gefeiert wird, lenken wir den Blick auf die Armut in unserem Land.

Corona belastet Familien, bedroht Existenzen und verschärft die Einsamkeit. Wenn das Haushaltseinkommen sinkt, fehlt nicht selten das Geld für das Notwendigste. Betroffen sind vor allem Familien und Alleinerziehende. Die Caritas hilft dort, wo Menschen mit psychischer und physischer Not alleine bleiben, den Arbeitsplatz verloren oder kein Dach über dem Kopf haben und kein Geld, um sich Essen kaufen oder die Stromrechnung bezahlen zu können. Mit Ihrer Spende schenken Sie Hoffnung und Zuversicht.

Corona verschärft die Situation für Menschen in unserem Land.

Wir helfen Menschen in Notlagen und unterstützen sie bei psychischen und finanziellen Problemen.

Ihre Unterstützung macht einen Unterschied

Mit 30 Euro tragen Sie zur Entlastung der Stromkosten armutsbetroffener Menschen bei.

  • Psychische Belastungen, Arbeitslosigkeit, Einsamkeit – viele Mitmenschen spüren die Folgen der Pandemie.

    Psychische Belastungen, Arbeitslosigkeit, Einsamkeit – viele Mitmenschen spüren die Folgen der Pandemie.

    Psychische Belastungen, Arbeitslosigkeit, Einsamkeit – viele Mitmenschen spüren die Folgen der Pandemie.

  • Wir helfen in unser Sozialberatung in Klagenfurt, Villach, Spittal/Drau und Wolfsberg mit Beratung und finanziellen Mitteln.

    Wir helfen in unser Sozialberatung in Klagenfurt, Villach, Spittal/Drau und Wolfsberg mit Beratung und finanziellen Mitteln. © Daniel Gollner

  • Immer mehr Menschen vereinsamen in unserem Land.

    Immer mehr Menschen vereinsamen in unserem Land.

Corona verschärft Einsamkeit

Die Pandemie macht den Menschen in Kärnten schwer zu schaffen. Wenn Einsamkeit, Isolation und soziale Distanz unser Leben bestimmen, wird die seelische Not größer. Oma und Opa, die ihre Enkelkinder nicht sehen können; Kinder, die ihre Eltern nicht besuchen dürfen – das hinterlässt Spuren! Davon betroffen sind vor allem ältere Menschen. Unsere Beratungsstellen und die TelefonSeelsorge spenden ihnen Trost und Zuversicht.

Schwere Schicksale

Es sind erschreckende Zahlen: 2020 wurden 21.054 Beratungen und Psychotherapien für Menschen in Krisen ermöglicht. Unsere Sozialberatung konnte 6.471 Menschen in finanziellen und sozialen Notlagen helfen. Hinter diesen nüchternen Zahlen stehen schwere Schicksale, die zeigen, wie stark unsere Mitmenschen unter den herausfordernden Zeiten leiden. Eine von ihnen möchten wir hier vorstellen:

Anja (Name geändert) aus Kärnten ist eine Mutter von drei Kindern, die älteste ist 14 Jahre alt, der jüngste ist zwei. Für die älteren Kinder musste in den letzten Monaten immer wieder Platz für das „Homeschooling“ geschaffen werden, was nicht leicht war, da der Zweijährige oft lautstark seine Rechte einforderte. Zudem ist Anjas Mann viel zu Hause, da er in Kurzarbeit ist. Das bringt nicht nur emotionale Spannungen in die Familie, sondern auch finanzielle Schwierigkeiten. Die Miete für die Dreizimmerwohnung wurde gestundet. Aber nun kommt die Zeit, wo die Schulden zurückgezahlt werden müssen.

Anja weiß nicht mehr weiter. Sie ist mit den Nerven am Ende und wendet sich an unsere Familienberatung. Dort bekommt sie zunächst psychologische Unterstützung, damit der Familienalltag wieder machbar für sie wird. Zugleich wird sie an unsere Sozialberatung weitergeleitet. Dort kann sie finanzielle Unterstützung für die Miete beantragen. Die Probleme dieser Familie sind kein Einzelfall. Die Not in ihren vielen Gestalten greift vermehrt um sich. Um allen Kärntnerinnen und Kärntnern die notwendige Unterstützung gewährleisten zu können, sind wir auf Spenden angewiesen.

Helfen Sie uns helfen!