Die Schule in Locherep – Nahrung für Kopf und Bauch

Die „Primary School“ der Caritas in Locherep im Norden Ugandas, eine der ärmsten Regionen des Landes, bietet 600 Kindern von der 1. bis zur 6. Klasse Bildung und ein warmes Mittagessen. Die Verköstigung ist ein wesentlicher Grund, warum die Kinder überhaupt die Schule besuchen.

Nachdem die Anzahl der Schüler*innen stark gewachsen ist, möchten wir gemeinsam mit der Zotter Schokoladen Manufaktur, die 50 Cent pro verkaufter Schokolade der Sorte „Schokolade macht Schule – SchokoBanane“ der Schule spendet, die Verköstigung der 600 Kinder sichern und eine größere Küche finanzieren. Zum jetzigen Zeitpunkt muss fast ausschließlich unter freiem Himmel gekocht werden und die Kapazitäten reichen bei Weitem nicht mehr aus, um täglich alle Kinder mit einem Essen zu versorgen.

Helfen auch Sie mit und ermöglichen Sie den Kindern in Locherep ein Mittagessen, das meist ihre einzige Mahlzeit am Tag ist!

Vom Unterricht unter Bäumen, zu sechs Klassenräumen

Locherep liegt im Distrikt Kaabong ganz im Norden Ugandas an der Grenze zu Kenia und weit entfernt von größeren Dörfern oder gar Städten. Die nächsten Schulen waren für die Kinder aus Locherep zu Fuß nicht erreichen und deshalb besuchten die meisten von ihnen keine Schule. Unterstützung für eine Bildungsmöglichkeit in der Nähe gab es von der Regierung keine. Aus diesem Grund organisierte unser Partner die "Mill Hill Missionaries Kotido" den Schulbau von zwei Klassen, denn wir als Caritas Kärnten – dank Spender*innen – mitfinanzierten.

Der Andrang der Kinder war so groß, dass schon ein paar Jahre später mit dem zweiten Gebäudebau für die nächsten zwei Klassen begonnen werden konnte. Dank der großartigen Unterstützung einer Kärntner Familie konnte nun im Jahr 2020 auch das dritte Gebäude für zwei weitere Klassen fertiggestellt werden. Insgesamt bietet die Primary School nun Platz für 600 Kinder aus der Region Locherep von der 1. bis zur 6. Klasse.

  • Vor dem Schulbau mussten die Kinder draußen unterrichtet werden.

  • Unter der sengende Hitze der semi-ariden Region lernten die Kinder unter Bäumen.

  • Auch Schulbänke wurden von unseren Partner*innen für die Schüler*innen organisiert.

  • Provisorische Überdachungen dienten als Klassenzimmer während der Bauarbeiten der Gebäude.

  • Das dritte Schulgebäude wurde jetzt im Jahr 2020 fertigestellt.

  • Von den Projekterfolgen überzeugte sich unsere Bereichsleiterin Alexandra Blattnig-Rull persönlich.

Oft die einzige Mahlzeit am Tag

Die Kinder kommen gerne in die Schule, auch weil sie damit einmal am Tag eine warme Mahlzeit erhalten, oft die einzige Mahlzeit des Tages. Vor allem wenn die Vorräte in der Trockenzeit langsam zur Neige gehen sind nicht selten plötzlich mehr Kinder bei der Essensausgabe als in der Schule anwesend waren.

Nachdem die Anzahl der Schüler*innen in den letzten Jahren enorm gewachsen ist. Muss nun die kleine Küche adaptiert werden. Um alle mit Essen zu versorgen muss derzeit fast ausschließlich unter freiem Himmel gekocht werden, da die Kapazität der kleinen Küche nicht mehr ausreicht.

Die neue Küche soll der nächste Schritt für die Verbesserung der Schule in Locherep sein. Helfen Sie mit und unterstützen Sie mit uns gemeinsam unserem Partner vor Ort.

Jetzt25,- spenden!

Eine warme Mahlzeit täglich

Nahrhaftes Mittagessen

Mit 25 Euro sichern Sie einem Kind das Schulmittagessen für einen Monat

Jetzt50,- spenden!

"Baustein Küche"

Größere Küche

Mit 50 Euro unterstützen Sie den Bau der neuen Küche.

Jetzt100,- spenden!

Lehrergehälter

Bildung für die Zukunft

Mit 100 Euro leisten Sie einen Beitrag zu den Lehrer*innengehältern.

Die Region Karamoja

Locherep liegt im Distrik Karamoja eine Region im Norden Ugandas, die zu den ärmsten des Landes zählt. Wir sind in diesem Teil von Afrika schon viele Jahre tätig und unterstützten unsere Partner die "Mill Hill Missionaries Kotido" bei ihrer täglichen Arbeit.

Die Region hat trotz der Bemühungen unserer Partner*innen noch immer in vielen Bereichen großen Aufholbedarf. Dies ist auf verschiedene Gründe zurückzuführen. Einerseits spielen kriegerische Auseinandersetzungen bis heute eine große Rolle in der Region. Andererseits waren die Menschen in Karamoja bis in die 2000er Jahre Nomaden, die dann dazu gezwungen wurden sesshaft zu werden. Dies wirkt sich noch heute auf die Gesellschaft aus und nur mühsam lernen die Menschen den Ackerbau in einer semi-ariden Region, welche gezeichnet ist von lange Dürreperioden, abgelöst durch sintflutartigen Regenfällen. 

Auch gibt es noch immer zu wenige Schulen in der Region, die den Kindern die notwendige Bildungsmöglichkeiten bietet um ihre Zukunftschancen zu verbessern. Ein weiteres Problem stellen die schwierigen Bedingungen dar, die es schwer macht Leher*innen für die Schulen zu finden. Vor dem Bau unserer Schulgebäude mussten die Kinder etwa in der sengenden Hitze im Freien unterrichtet werden.

Nur mit weiteren gemeinsamen Bemühungen können wir die Lebensumstände der Menschen in Karamoja verbessern. Denn Bildung bedeutet für die Kinder der Region eine bessere Zukunft.

Gemeinsam für eine bessere Zukunft

Wir freuen uns über die Zotter Schokolade GmbH als Partnerin für unsere Schule in Locherep.