© Daniel Gollner

Schwerpunkt: Zukunft ohne Hunger

Weltweit leiden rund 800 Millionen Menschen an Hunger. Tag für Tag wissen Hunderte Millionen Väter und Mütter nicht, wie sie ihren hungerleidenden Kindern ausreichend zu essen geben können. Wir sprechen von einem Hunger, der alle 10 Sekunden zum Tod eines dieser Kinder führt und bei den überlebenden Kindern bleibende Entwicklungsrückständen und lebenslangen Beeinträchtigungen verursachen kann.

Wir setzen uns mit gezielten Maßnahmen dafür ein, dass der weltweite Hunger bis 2030 beendet wird und eine Zukunft ohne Hunger für alle Menschen Realität werden kann.

Das gemeinsame Ziel lautet: den Hunger bis 2030 beenden

Dieses Zielt basiert auf Sustainable Development Goal 2: Weltweiter Hunger soll bis 2030 ganz beendet werden und alle Menschen auf der Welt sollen Zugang zu sicheren, nährstoffreichen und ausreichenden Nahrungsmitteln haben.

Bei den Sustainable Development Goals (SDGs) handelt es sich um 17 Ziele, die Maßnahmen zur ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit umfassen. Die Vereinten Nationen, also auch Österreich, haben diese im Herbst 2015 beschlossen.

8000

Kinder

sterben an den Folgen von Hunger - täglich

140

Millionen Menschen

weniger leiden heute an Hunger als noch vor 10 Jahren

50

Projekte

gegen den Hunger werden weltweit durch die Caritas Österreich unterstützt

Zwei Kinder in Uganda haben einen Trinkbecher mit nahrhaften Brei in der Hand.
Hunger

Damit eine Zukunft ohne Hunger möglich wird

Projekte gegen den Hunger

Derzeit werden rund 50 Projekte für eine Zukunft ohne Hunger von der Caritas Österreich betreut. Besonders wichtig ist die langfristige Bekämpfung des Hungers durch Maßnahmen zu verbesserten Anbaumethoden, Schulungen über Düngung, Kompostierung, Lagerung und Vermarktung der Ernte. Aber auch durch die Verteilung von Saatgut, landwirtschaftlichen Geräten und Nutztieren wird 240.000 Menschen oder 40.000 Familien in den am stärksten betroffenen Ländern der Welt geholfen. Zusätzlich werden Projekte zur Vorbeugung und Behandlung von akuter Unterernährung unterstützt, besonders bei Kindern unter fünf Jahren. Jede dieser Maßnahmen ist ein wesentlicher Baustein im Kampf gegen den Hunger. Denn in einer Welt, die mehr als genügend Nahrung für alle produziert, sollte niemand hungern müssen.

Jedes dieser Vorhaben trägt dazu bei, dass eine Welt ohne Hunger möglich wird. Wie etwa unsere konkreten Bestrebungen für südsudanesische Flüchtlinge oder Äcker für die Bevölkerung in Uganda:

Ein Mann und eine Frau bewirtschaften einen der Äcker.
Äcker, auf denen die Zukunft wächst - Uganda/Kotido/Loyoro

Dürre, Ernteausfälle, Viehdiebstähle: Jeder Tag ist ein Überlebenskampf. Unser Gartenprojekt bringt Frauen bei, wie sie ihre Familien ernähren können.

Ein Kind mit einem Wasserkanister am Kopf lächelt in die Kamera.
Überlebenshilfe für Flüchtlinge - Uganda/Arua

Über eine Million Südsudanes*innen sind vor dem Krieg ins Nachbarland Uganda geflohen. In Norduganda erhalten sie Unterstützung in punkto Nahrungsmittelsicherheit. Wir kooperieren mit der Austrian Development Agency (ADA), Horizont3000 und Bruder und Schwester in Not Innsbruck (BSIN).